Full text: Rumänische Kunst der Gegenwart

Ängste und Gelüste in ein ıhn überlebendes Gebilde zu kerben, 
hier gibt es noch äußerst ernsthafte Wettbewerbe unter Jungen 
Bauernmädchen, die ihre Hemdblusen, treu der Überlieferung 
ihrer Gegend, ohne Vorlagen und vollends aus der schöpferi- 
schen Substanz ihrer freien Phantasie sticken, hier kniet man 
noch in wortloser Ergriffenheit vor primitivsten Glasikonen, 
vor der farbigen Kalligraphie eines Heiligenbildes, dessen leises 
Gold hinter der Patina und dem Kerzenrauch von Jahrhunder- 
ten erlischt. Da ist Kunst noch nicht schaler Selbstzweck oder 
die Angelegenheit von Feinschmeckern, eingeschlossen in die 
wichtigtuerische Formelwelt eines esoterischen Kreises, 
In Rumänien vermag man die organische Verbundenheit 
zwischen den Künsten täglich zu erleben. Die Volksdichtung 
findet heute noch neue Bilder und Reime, gedeiht am Sonntag 
neben dem Hora-Rundtanz, antwortet den schwunghaften oder 
den schwermütigen, langgedehnten Weisen der Geigen-, Zimbal- 
und Cobza-Spieler. Dichtung und Tanz und Gesang und Volks- 
tracht und Bauernornamentik und alle Spielarten angewandter 
Kunst sind hier eins, Ausdruck und Gepräge dieser Welt, in der 
die Allmacht des Mythischen webt, wo alles Märchenhafte nah 
und bei jedem Schritt erreichbar scheint. 
Der thrakische Kulturunterbau dieses Gebietes weist in der 
Volkskunst deutlich die nahen Beziehungen zu benachbarten 
und auch fern nach dem Norden unseres Erdteils versprengten 
Völkern auf. Von einem bessarabischen Teppich, dessen Grund- 
ton — ein Grün, ein Braun oder Schwarz — der vorherrschenden 
Farbe des Wiesen-. Wald- oder Ackerlandes entspricht, auf dem 
er in emsiger, geduldiger Langsamkeit gewebt wurde, bis zu den 
Teppichen der Slowakei, ja bis zu den «Rijen» Finnlands und 
der dekorativen Linien- und Flächenrhythmik skandinavischer 
Volkskunst ist innerlich kaum viel mehr als ein Schritt. Kunst- 
formen sind auch für den Rumänen und seine Ahnen nur bis 
zur ‘Synthese geläuterte Naturformen, gesteigert bis zum ab-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.