Full text: Rumänische Kunst der Gegenwart

Frankreich erlernt, hatte dort die Maler der Barbizon-Schule 
und einige Impressionisten gekannt und wurde dann, nach Ru- 
mänien zurückgekehrt, der zart beschwingte, oft auch sehr sorg- 
los skizzierende Farbensänger des Landlebens seiner Heimat. 
Eın typischer Impressionist, endete er zuweilen ın einer zu 
schlaffen, festigkeitslosen Fleckentechnik, die in lauter Flim- 
mernebeln ertrank, Körperschwere und Umrisse vermissen ließ. 
Lauter Helligkeit waltet in seinen Bildern. Ein hauchhaftes 
Blau verbindet sich mit zahllosen grauen Tönen; Lichtgrün 
durchwirkt und umklingt eine ganze «Symphonie in Weiß». Da 
begegnen wir rumänischen Vorwürfen in langen Varianten- 
reihen; der Ochsenkarren, der das sommerliche Tal des Doftana- 
Flusses und die Unendlichkeit der walachischen Ebene durch- 
zieht; schlanke, «wie durch einen Ring gezogene» Mädchen tra- 
gen das Wasser vom Brunnen nach dem Dorfe, und ein Junger 
Hirte spielt die Flöte, und Volksmengen ziehen über staubige 
Straßen zum Markt. Ein idyllenhaftes Dasein, eine Welt wie 
ein leichtes Lied, jenseits jeder rauhen Kante, jenseits von Kom- 
pliziertheiten. 
Der Maler Zon Andreescu (1850-1882) wollte mehr und zer- 
brach daran und an seiner noch verständnislosen Umgebung. Sein 
ganzes Lebenswerk, das ein Jahrzehnt niemals nachlassender 
Leistungssteigerung umfaßt, ist gebändigte Spannung, in eine 
herbe, rauhe, wehmütig wirkende Hülle gekleidet. Auch er 
hatte Courbet erlebt und den französischen Realismus, auch er 
war lange vor andern, die berühmter und nicht immer wert- 
voller als er sind, Landschafter im Freilicht, war malerisch aus 
dem Gebiete der Farbe heraus. Es gibt von ihm ein Winterbild 
aus Barbizon — gegenwärtig in der Sammlung K. Zambaccian 
in Bukarest —, das den Vergleich mit überragenden Impressio- 
nisten aushält und vor zwölf Jahren, auf einer rumänischen Aus- 
stellung in Holland, großes und berechtigtes Aufsehen erregte. 
Eine unsagbar ehrliche, aufrichtige Konzentration der Empfin-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.