Full text: Hiroshige - 1797-1858

versuchte es später bei Toyohiro, der einst, zusammen mit 
Toyokuni, Schüler des großen Toyoharu war. Allein auch 
dieser lehnte ab, und erst später gelang es Tokitaro Ando 
selbst, Toyohiro zu überzeugen. Wieder einmal hatten 
die hikeshi doshin in sein Leben eingegriffen, denn sie ver- 
anlaßten das persönliche Zusammentreffen des jungen 
Ando mit Toyohiro. Der alte Meister hatte es nicht zu 
bereuen, er erkannte sehr bald die große Begabung, nahm 
Ando in sein Haus auf und bereitete ihn auf die Meister- 
prüfung als Maler vor. 
Am 9. März des Jahres 1812 erwarb sich das 15jährige 
Wunderkind «Tokitaro Ando» das Utagawa-Meister- 
diplom. Er erhielt den Künstlernamen Utagawa Hiroshige. 
Toyohiro hat dieses Dokument persönlich unterschrieben. 
Die erste Silbe des Namens Hiroshige ist die letzte Silbe 
vom Namen seines Lehrers. 
Nun stand also der ı5jährige Utagawa Hiroshige am 
Anfang seiner Künstlerlaufbahn. Viele Jahre arbeitete er 
für Toyohiro, kopierte, half mit bei Entwürfen und zeich- 
nete hin und wieder ein eigenes Bild. Als 1829 Toyohiro 
starb und die Utagawa Hiroshige den Namen Toyohiro II 
geben wollten, lehnte Hiroshige ab mit der Begründung, 
daß er dieses großen Namens nicht würdig sei. Im Grunde 
seines Herzens aber fühlte er sich wohl berufen, Land- 
schaftsmaler zu werden und hielt sich deshalb frei von 
der ihm angetragenen Würde, die ihn zu Tradition und 
Schule verpflichtet hätte. 
Hiroshige hatte inzwischen die Witwe eines Samurai, 
eine Frau von hoher Herkunft, geheiratet. Sie schenkte 
ihm einen Sohn, Nakajiro. Ob er damals oder erst später 
die Tochter Tatsu adoptiert hat, ist nicht bekannt. Vor- 
übergehend gab er das Amt eines hikeshi-doshin-Offiziers 
an seinen Onkel Ando Tetsuzo ab, das Amt eines Inspek- 
tors der Flußläufe, das ihn in alle Provinzen des Tokaido 
führte, behielt er bei. Als Nakajiro volljährig wurde, 
1833, trat Ando Tetsuzo von seinem Amte zugunsten 
Nakajiros zurück, und dieser wurde damit Brigadeoffizier 
8
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.