Full text: Hiroshige - 1797-1858

der hikeshi doshin. Hiroshige blieb bis 1829 bei Toyohiro. 
Was er in der Zeit von 1812 bis 1829 Eigenes schuf, wis- 
sen wir nicht genau, wahrscheinlich waren es hauptsäch- 
lich figürliche Darstellungen. Die Serie Mutter und Kind 
malte er 1817. Einige Bilder mit Vögeln und Blumen kom- 
men aus dieser Zeit; das Triptychon des Riesen mit dem 
grünen Teufel, vielleicht auch das Soga monogatari dzuye; 
einige Surimonos und anderes mehr. 
Hiroshiges Kunst, die Kunst der Landschaft, beginnt 
erst nach dem Tode Toyohiros. Die große Zeit des Künst- 
lers waren die Jahre 1831 bis 1850, beginnend mit dem 
Werke über die Meerstraße des Tokaido. 
Die 514 Kilometer lange Straße, die von Yedo nach 
der Kaiserstadt Kyoto führte, wurde vom Jyeyasu im 
16. Jahrhundert erbaut. Auf ihr spielte sich praktisch die 
ganze spätere Geschichte des Inselreiches ab. Der Ver- 
kehr zwischen dem Kaiser in Kyoto und dem Shogun in 
Yedo, die Pilgerfahrten, die Feldzüge, der ganze Handel 
gingen über sie. Kein Wunder, daß die 53 Zwischensta- 
tionen, die der Verproviantierung und der Unterkunft 
dienten, eine unerschöpfliche Quelle für die Künstler 
waren. 
Auf seiner ersten Kunstreise soll Hiroshige eine Abord- 
nung des Shoguns zum Kaiser begleitet haben. Von den 
Skizzen erschienen noch im selben Jahre die Bilder, die 
1834, zu dem Gesamtwerk Tokaido Gojusan tsugi-no uchi 
zusammengefaßt, von Heibei gedruckt und von Hoyaido 
verlegt worden sind. Die 'Tokaido-Serie begründete seinen 
Ruhm unter den damals lebenden Künstlern und unter 
seinen Freunden und Bekannten. 
Bisher hatte er hauptsächlich Figuren, Buchillustratio- 
nen, Bilder aus Sage und Geschichte usw. gemalt, die 
wenig Verbreitung fanden. Erst die Tokaido brachte ihm 
Anerkennung von allen Seiten, nicht nur von den hikeshi 
doshin, sondern auch von den prominenten Utagawa- 
Künstlern. Zwei große Freunde gewann er sich damit, den 
neun Jahre älteren Utagawa Kunisada und den 1792 ge- 
10
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.