Full text: Hiroshige - 1797-1858

Die «diskrete Haltung» mancher alter, und meist auch 
seltener, Drucke kommt nicht von der Hand des Künst- 
lers allein. 
DIE AUSSTELLUNG 
Hiroshige lebt von 1797 bis 1858, Eugene Delacroix 
von 1798 bis 1863. Man denkt auch noch an Daumier, 
1808—1879. Der Maler Delacroix und der Maler Hiro- 
shige, der Zeichner Hiroshige und der Zeichner Daumier 
sind nicht vergleichbar. Die beiden Westländer und der 
Asiate wissen nichts voneinander, können voneinander 
nichts: wissen. Eher hätte noch Hiroshige von Delacroix 
etwas vernommen als Delacroix von Hiroshige. Denn seit 
1637 ist das ganze große japanische Reich dem Ausland 
streng verschlossen, nur in der einen Stadt Nagasaki dür- 
fen chinesische und holländische Kaufleute wohnen und 
sich betätigen, und diese bringen den Mitgliedern der 
Malerkolonie in Nagasaki gelegentlich Zeugnisse west- 
licher Kunstübung, freilich fast ausschließlich in Form 
von niederländischen Kupferstichen, die dann, wie über- 
liefert wird, von den Japanern in Nagasaki Strich um 
Strich studiert und kopiert werden. Nach Europa aber 
gelangen japanische Holzschnitte nur zufällig und neben- 
bei über holländische Häfen als Packpapier für Tee und 
andere Warensendungen. 
Im Todesjahr von Hiroshige, 1858, wurde zwischen 
England und Japan der erste Vertrag über die Oeffnung 
bestimmter Hafenstädte auch für die Engländer abge- 
schlossen. Vereinbarungen mit andern europäischen Mäch- 
ten und auch mit Amerika folgten unverzüglich, und 
innert weniger Jahre erschloß sich Japan rückhaltlos der 
westlichen Welt. Angehörige und Begleiter der militä- 
risch-diplomatischen Missionen der Uebergangszeit brach- 
ten genauere Berichte und Dokumente auch über japa- 
91
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.