Full text: Hiroshige - 1797-1858

Mehr schwärmerisch ästhetisierend als positiv doku- 
mentiert. 
Edward F. Strange. The Colour Prints of Hiro- 
shige. Cassell & Company Limited, London, New York, 
Toronto und Melbourne; Titelrückseite: First published 
1925, Printed in Great Britain; 205 S., 52 Tafeln, davon 
16 farbig. 
Grundlegend in der einstweiligen Ordnung und Durch- 
dringung des gewaltigen Stoffes, wenn auch stellenweise 
nicht ohne Lücken und Widersprüche. 
Es versteht sich, daß Hiroshige auch in den Gesamt- 
und größeren Teildarstellungen der japanischen Holz- 
schnittkunst gewürdigt wird, so in den Werken: 
W. von Seidlitz, Geschichte des japanischen Far- 
benholzschnittes. 2. wesentlich vermehrte und verbes- 
serte Auflage. Dresden, Verlag von Gerhard Kühtmann. 
S. 208—2712. 
Vielfach überholt: 3. Auflage, Dresden, W. Heß 1921 
nicht konsultiert. 
Basil Stewart, Japanese Colour Prints and the sub- 
jects they illustrate. London, Kegan Paul, Trench, 
Trübner & Co. Ltd., 1920. 
S. 29—*1 93—9$, 247, 263, 282, Tafeln D und F 
farbig, andere Taf. 8, 10, 11,14, 15, 18—22, 24 25,27 
Nächst Strange für Hiroshige am reichsten dokumen- 
tiert. 
Laurence Binyon and J. J. O’Brien Sexton, 
Japanese Colour Prints. London, Ernest Benn Limited, 
8 Bouverie: Street E. S. 4, 1923. 
S. 174—179, Platte XVI (farbig), XLIV 
Gaston Migeon, Musee du Louvre, l’estampe japo- 
naise, deuxieme serie. Editions Albert Morance [Paris 
1923]. S. 10—171, Pl. 30—38. 
Im Text überholt. 
Julius Kurth. Die Geschichte des japanischen Holz- 
schnittes, Dritter Band, von der Sekien-Schule bis zu 
ß
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.