Full text: Ein Künstler, ein Leben, ein Werk

Kilchberg, 1932 für neun Monate in der Nähe der Au bei Wädens- 
wil, und verzieht sich noch einmal „in die Wälder“, nach dem 
einsamen Jägerhaus von Sihlbrugg, wo Has und Fuchs einander 
Gute Nacht sagen, die Sihl vorüberzieht — auch noch nachdem 
seit einigen Jahren ihre größere Kraft durch die Turbinen von 
Altendorf hindurchgezwungen wird — und vom andern Ufer mit 
einem großen Kreuz vom Hügel herab die innerschweizerischen 
Nachbarn grüßen. Wie aber vor und zwischen den Kriegen Huber 
stets von der Schweiz aus die Straßen nach Europa sich offen 
gehalten und hin und her beschritten hat, so Findet er jetzt aus 
dem engen Tal, sobald es ihm beliebt, den Weg nach der Stadt 
an der Limmat und zu dem, was sie ihm bieten kann. 
Durch das Werk, das aus diesem Leben bisher entsprungen 
ist, führt die Ausstellung. Im ersten Gang, zur ersten Be- 
rührung, ist es wohl richtig, es in seiner geschichtlichen Folge, 
und Folgerichtigkeit, abzuwandeln. 
Die Gemälde reihen sich in zwanzig Räumen: 
1. Im Treppenhaus und an den Wänden der oberen Halle, 
mit Ausnahme der Nische unter dem Oberlicht, Kompositionen, 
Figuren und Studien aus Palästina, vom Herbst 1909 zum Früh- 
ling 1910, und aus Algier vom Winter 1911/12. 
2. In der „Skulpturen-Halle‘“ gegen Garten und Rämistraße 
kommen dazu Bergbilder aus Grächen vom Sommer 1912; 
3. im Raum J der Wettbewerbsentwurf für das Zürcher Uni- 
versitätsbild mit Kompositionen und Aktfiguren von 1913/14, die 
dem Aufblick oder Seitenblick zu Hodler entspringen, dazu einige 
Bergbilder vom Sustenpaß, nach dem der Künstler von der 
Fehrenstraße gelegentlich ausbricht. 
4. Raum K enthält Bilder aus der milden Lutt von Capolago 
— hier beginnt schon die Hubersche Sinfonia domestica — von 
1916/17, und der etwas leichteren von Schirmensee 1917, dazu 
Anfänge aus Klosters von 1918. 
— 5 — 
%
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.