Full text: Johann Heinrich Füssli

dessen Gehülfe und Nachfolger werden, vertritt ihn auch, wie 
die Ueberlieferung meldet, als Schriftsteller bei dem einen 
und andern seiner Bücher über Kunst und Künstler, soll aber 
Pfarrer, nicht Maler werden. 1761 steht der Jüngling als frisch 
ordinierter Verbi Divini Minister auf der Kanzel, freilich noch 
weit von der Aussicht auf Amt und Bestallung. Er ist auch 
nicht ganz bei der Sache. Dem Studenten der Theologie 
hat an der Zürcher Gelehrtenschule, dem Carolinum, nebenher 
sich ein neues Reich erschlossen, das er rasch nach allen Gren- 
zen hin durchmißt, um durstig seiner sich zu bemächtigen. 
Sein Führer, oder Verführer, dabei ist Johann Jakob Bodmer. 
Bodmer ist für uns ein Begriff, zum mindesten ein Name, aus 
der Literaturgeschichte, für wenige wird eine präzise An- 
schauung oder gar eine Gemütsregung sich mit ihm verbinden. 
Schon auf der kurz nach 1760 entstandenen Zeichnung von 
Heinrich Füßli mit dem Philosophen Johann Georg Sulzer, 
dem Anglisten Diakon Johann Heinrich Waser, Füßli selber 
und Bodmer, trägt dieser Pelzmütze und Schlafrock; in Schlaf- 
rock und Mütze steckt der knochige Greis auf dem großen 
Füßlischen Doppelbildnis von 1780; nur spitznasig und ein- 
gefallen, wenn auch mit lebhaftem Blick, kennen wir ihn auch 
aus den späten Bildnissen von Tischbein und Graff. Der Vater 
Johann Caspar Füßli, der nicht wie diese und sein Sohn ein 
Menschenalter, sondern nur acht Jahre jünger ist als Bodmer, 
zeigt 1754 in der Allegorie auf die Dioskuren Breitinger und 
Bodmer den 56jährigen schlank und frisch fast wie einen Jüng- 
ling, in dem etwa gleichzeitigen Hüftbild, dem Seitenstück zu 
seinem Wielandbildnis, einen gesetzten Mann, der hell und 
offen aus der Umrahmung der ’altväterisch getreppten Perrücke 
blickt. Das Bild des Gelehrten zeichnet auch anschaulich und 
17
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.