Full text: Johann Heinrich Füssli

kau zur Völkerschlacht bei Leipzig, dem neuen Feldzug in 
Frankreich und zum Wiener Kongreß führt, bis über Waterloo 
zur Heiligen Allianz und zur einsamen Fahrt Napoleons nach 
Sankt Helena. Auch heute könnten schweizerische Künstler in 
kriegführenden Ländern hinter den Schranken anderer krieg- 
führender Länder unserm Gesichtskreis entschwinden. Für 
Zürich und Füßli genügten dazu die wechselvollen zwei 
Jahrzehnte bis 1815. Das Neujahrsblatt 1826 der Zürcher 
Künstlergesellschaft über den 1825 in London Verstorbenen 
weiß nicht mehr zu berichten, als was der Torso der „Sämt- 
lichen Werke” von 1807 zutag gefördert hat. 
Die britische Insel, wenn auch englische Macht und englische 
Schiffe „die Wogen beherrschen”, englisches Geld und eng- 
lische Armeen in den Krieg auf europäischem Boden ein- 
greifen, bleibt von Stürmen unberührt. Füßli lebt und wirkt 
während dieser europäischen Kriege in London nicht weniger 
ungestört als während der Jahrzehnte, da England 1775—1783 
in Nordamerika, 1767—1784 und 1789 wie 1799 in Ostindien 
Krieg führte. Der Maler, der er seit Rom ist, opfert nicht den 
Wissenschafter, der ihm vorausgegangen. Mit so viel Kenntnis 
und Autorität wie ein zünftiger Philologe arbeitet er um 1786 
mit Co@per an der Uebersetzung des Homer ins Englische. 
Die Bodmersche Teilübersetzung hatte er 1760 in Zürich als 
Jüngling miterlebt, die vollständige Bodmersche 1778 in Zürich 
während des Intermezzos zwischen Rom und der zweiten 
Reise nach London kennen gelernt, die klassische deutsche 
Uebersetzung des Johann Heinrich Voß erschien 1781. Auch 
für den spätern englischen Homer von Clarke wird er als ge- 
lehrter Helfer und Kommentator beigezogen. Neben der Aus- 
gabe der Lavaterschen Physiognomik besorgt er 1789 für den 
„4 
a 
VI
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.