Full text: Johann Heinrich Füssli

„Ein großer Maler” 
Das entscheidende Wort von Joshua Reynolds über die künst- 
lerische Berufung von Füßli wird in zweierlei Form über- 
liefert. Knowles erzählt, daß die Gründung der Royal Aca- 
demy im Jahre 1767 als Vereinigung der besten englischen 
Künstler unter Führung von Joshua Reynolds seinen Wunsch, 
Maler zu werden, befestigt, und daß Reynolds nach der 
Durchsicht der ihm von Füßli vorgelegten Zeichnungen und 
Radierungen ihn gefragt, wie lange er in Italien gewesen sei, 
und schließlich erklärt habe, wenn er selber im Alter von 
Füßli und begabt wie Füßli von jemandem das Angebot 
erhalten würde, gegen eine jährliche Zuwendung von tausend 
Pfund etwas anderes zu werden als ein Maler, so würde er 
dies ablehnen. Füßli berichtet in einem Brief vom 6. Mai 1768 
an Lavater einfacher: „Um der größte Maler meiner Zeit zu 
werden, habe ich, sagt Reynolds, nichts zu tun, als für ein 
paar Jahre nach Italien zu gehen.” Es ist eine merkwürdige 
Fügung, daß die Bestätigung seines Urteils, zwanzig Jahre 
später, durch die ehrenvolle Wahl von Füßkli als Mitglied der 
Royal Academy gegenüber einem von Reynolds empfohlenen 
Kandidaten, Sir Joshua veranlaßte, den Akademikern seinen 
Rücktritt als Präsident und Mitglied der R. A. zu erklären; 
freilich nicht ohne daß, wie Knowles meldet, diese Erklärung 
bald widerrufen worden und Reynolds freundliche Gesinnung 
gegenüber Füßli nach wie vor unverändert sich gleich ge- 
blieben wäre. 
Daß Füßli in fernen Zeiten in einem fernen Land berühmt 
gewesen ist, verpflichtet uns zu nichts, es sei denn, wir wün- 
schen, allgemein historisch interessiert, uns zu erklären, wie 
es dazu gekommen ist, was es dafür gebraucht hat. Wenn 
1
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.