Full text: Johann Heinrich Füssli

Die Kunstfreunde der Generation über 40 werden die Ge- 
dächtnisausstellung zum zweihundertsten Geburtstag von 
Heinrich Füßli an der 1926 zur Erinnerung an das Todes- 
jahr 1825 veranstalteten Zürcher Ausstellung messen. Von 
den 65 Bildern jener ersten Füßli-Ausstellung in Europa bringt 
die gegenwärtige 53, dazu 39 neue. Bei den Zeichnungen 
ist ein Ausfall von 80 Blättern mehr als ausgeglichen. 
Die Zeitverhältnisse 'machten eine Beteiligung des für die 
Schweiz noch immer erst teilweise erschlossenen englischen 
Besitzes unmöglich, gleich wie der Nationalgalerie in Stock- 
holm und der deutschen Museen, deren Mitwirkung 1926 
besonders wertvoll gewesen war. So hat Zürich diesmal aus- 
schließlich schweizerischen Leihgebern zu danken: den Museen 
von Basel, Luzern, Winterthur, der Graphischen Sammlung 
der” Eidgenössischen Technischen Hochschule, der Zürcher 
Zentralbibliothek und der thurgauischen Kantonsbibliothek, 
einer Gruppe von Sammlern in Zürich und Umgebung, in 
Winterthur und in der Westschweiz; der Galerie Bollag 
in Zürich, die seit Jahrzehnten klug, zäh und erfolgreich 
zwischen dem Ausland, hier England, und den schweizerischen 
Kunstfreunden Brücken geschlagen hat; vor allem Herrn 
Professor Dr. P. Ganz in Basel. 
Herr Professor Ganz ist als Konservator der Basler Oeffent- 
lichen Kunstsammlung für Füßli eingetreten, als die Schweiz 
für ihn erst wieder erweckt werden mußte. Er hat als wissen- 
schaftlicher Pionier in England seine Spuren verfolgt und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.