Full text: Die Grundlagen : Kunsthaus Zürich, 21. Mai-6. August (1)

sie hinweist und den schweizerischen wie den ausländischen 
Gästen hoffentlich über ihre Dauer hinaus als Wegweiser für 
eingehendere genussvolle Vertiefung in die Bestände und 
den besonderen Charakter der in ihr vertretenen Sammlun- 
gen dienen wird. Vollständigkeit wurde nicht erstrebt; wich- 
tiger schien es, nach Möglichkeit das zeitlich und örtlich 
Verstreute zu vereinigen, vieles weniger Bekannte ans Licht 
zu ziehen und doch eine Gesamtvorstellung von dem zu 
geben, was auf Schweizerboden und aus Schweizerart ım 
Laufe der Jahrhunderte an Kunst gewachsen ist. 
Die zweite Abteilung, DIE GEGENWART, wird haupt- 
sächlich aus den Beiträgen der Künstler selber gespiesen wer- 
den. Sie wird in den Räumen des Kunsthauses in der zwei- 
ten Hälfte des Sommers stattfinden und mit der freien 
Zeichnung, dem Tafelbild, der Freiplastik die Teildarstellung ev 
der heutigen schweizerischen Kunst ergänzen und abrunden, 
die in den Skulpturen und Wandmalereien auf dem Aus- 
stellungsgelände am See, in den Tafelbildern, die dort ın 
einer Reihe von Räumen mit mehr dekorativem Zweck ge- 
zeigt werden, und ın der Ausstellung neuer schweizerischer 
Druckgraphik in der Graphischen Sammlung der Eidgenös- 
sischen Technischen Hochschule geschaffen werden. 
Zürich, Mitte Mai 1939 
DER DIREKTOR DER PRÄSIDENT 
DER DER 
SCHWEIZ. LANDESAUSSTELLUNG 1939 ZÜRCHER KUNSTGESELLSCHAFT 
MEILI JÖHR 
La, = KL
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.