Full text: Eugène Delacroix - 1798 - 1863

Die drei Bildnisse der Ausstellung entstammen dem engsten 
Lebenskreis des Meisters. Das Selbstbildnis, ein Kopf nur, anschei- 
nend ein Ausschnitt, dem nachträgliche Anstückungen auf allen 
Seiten etwas mehr Raum zu geben suchen; Robaut führt es ein als 
Werk und Bild des fünfundzwanzigjährigen, Escholier sieht in ihm 
den reifen Mann und legt es fünfzehn Jahre später. Der Kopf von 
Chopin gehört zu einem Doppelbildnis mit lebensgroßen Figuren: 
Chopin sitzt im Atelier von Delacroix am Klavier, die Hände auf den 
Tasten, das Antlitz lauscht auf die Klänge; hinter ihm, wie er im 
Banne der Musik, etwas erhöht, die Schriftstellerin George Sand. 
Das Bild ist nicht fertig gemalt und von späteren Besitzern zerschnitten 
worden; die Partnerin von Chopin schmückt heute eine berühmte 
Sammlung in Dänemark. Die Frau im weißen Häubchen ist Jenny 
Le Guillou, jene Bretonin, die 1834 die Sorge um den Haushalt und 
die Person des Junggesellen übernahm; sein Schutzgeist nach den 
einen, nach andern sein böser Geist. Schon im Januar 1835 erfolgte 
bei Delacroix der erste Ausbruch des Kehlkopfleidens. Jenny er- 
schöpfte sich als unermüdliche Pflegerin, um dem angebeteten Mei- 
ster Lebens- und Arbeitskraft zu erhalten und verzehrte sich im Ehr- 
geiz um ihre Aufgabe und in Abwehr gegen die Menschen, denen 
sie nicht die dem Zustand und der Arbeit ihres Herrn schuldige Rück- 
sichtnahme zutraute. Es wird dieser Frau zugestanden, daß die 
strenge Hut, mit der sie ihren Herrn umschränkte, ihm eine 
Reihe von Lebensjahren, der Menschheit unvergängliche Werke 
gesichert hat. 
Etwa mit 1850 setzen jene Bilder ein, in denen die Farben immer 
reiner in stiller Glut verschmelzen, die Einheit von Bild und Malerei 
zu absoluter Schönheit sich verklärt. Die Reihe geht in der Ausstellung 
etwa: Ariadne, Desdemona vor ihrem Vater (das funkelnde rot, das 
stille violett), Frauenraub durch Piraten, Der Löwenjäger, Sankt Georg 
(eher Roger und Angelika), Pantherjagd, Raub der Rebekka. Der 
21
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.