Full text: Eugène Delacroix - 1798 - 1863

So einmalig und einzigartig wie Delacroix unter den Malern 
des 19. Jahrhunderts einsam steht, so streng und sorgsam 
werden seine Werke als kostbarster Besitz, vorwiegend von den 
Museen und großen Privatsammlungen der alten und der neuen 
Welt, gehütet und gehegt. Es bedurfte heute, wo die Schwierig- 
keiten der Zeit mit allerlei Hemmungen und Bedenken den Aus- 
tausch von Land zu Land stören und erschweren, bei ihren 
Eigentümern schon einer Einstellung nicht nur von freund- 
lichem Entgegenkommen, viel eher freundschaftlichem Ver- 
trauen, um eine derartige Auslese von Werken seiner Hand an 
einem Ort zusammenströmen zu lassen, wie gegenwärtig das 
Zürcher Kunsthaus sie verwaltet. 
Die Dankbarkeit der Künstler und Kunstfreunde von Zürich 
und der ganzen Schweiz richtet in erster Linie sich an die fran- 
zösischen Behörden und die Museen und Sammler Frankreichs. 
Der Teilnahme des weiteren Auslandes auferlegten die Um- 
stände Schranken. Die Schweizer Sammler wiederum mußten 
sich in ihrem Bestreben, die Sendungen aus Frankreich fest- 
lich zu empfangen, keinen Zwang antun. Ein Drittel der Ge- 
mälde kommt von ihnen. 
Als Grundlage für die Zürcher Ausstellung anerbot sich die 
große Delacroix-Ausstellung in Paris von 1930. Sie breitete, 
nahe bei zahlenmäßiger Vollständigkeit, in gegen tausend 
Nummern eine bisher nie überblickte Summe von Zeichnungen 
5
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.