Full text: Eugène Delacroix - 1798 - 1863

Verdammte klammern sich an die Barke und quälen 
sich ab, in diese hineinzusteigen ; Dante erkennt unter 
ihnen Florentiner. Das Bild wird von der offiziellen 
Kritik aufs heftigste abgelehnt. Gros aber erkämpft ihm 
einen Platz im Ehrensaal und stiftet, da Delacroix es 
nur in rohe Latten hat schlagen können, einen kostbaren 
Rahmen. Gerard bekehrt manche einflußreiche Gegner 
und erwirkt den Ankauf des Bildes für den Staat. Eben- 
falls 1822 nimmt Delacroix zum letztenmal am Wett- 
bewerb der Akademie teil und erhält den letzten Platz. 
Als Brotarbeit zeichnet er Karikaturen für Zeitschriften. 
Seit 1822 beschäftigen ihn die Studien für das „Massaker 
in Chios“. Dessen Ausstellung eröffnet 1824 die Aus- 
einandersetzung innerhalb der französischen Malerei 
zwischen der Schule Davids und der als „Romantik“ 
bezeichneten neuen Bewegung. Es bringt ihm Schmä- 
hungen und Verkennung, Gros nennt es „Le Massacre 
de la peinture“ 
1825 lernt Delacroix in England das Werk von Gains- 
borough, Lawrence, Constable, Turner, kennen und liest 
Shakespeare, Walter Scott, Byron. Einzelne ihrer Themen 
übersetzt er jetzt schon in Lithographien ; 1828 erscheinen 
17 Blätter zum Goetheschen Faust, später 16 Blätter zu 
Hamlet. 1826 erhält er den ersten Staatsauftrag „Kaiser 
Justinian schreibt seine Gesetzbücher‘“ für den Sitzungs- 
saal des Staatsrates im Louvre. Im Salon von 1827 er- 
scheint die gewaltige Komposition „Der Tod des Sarda- 
napal“; 1828 als weiterer Staatsauftrag der Tod Karls 
des Kühnen;: 1831 erhält er für die „Barrikade“ das 
Kreuz der Ehrenlegion. 
Die Teilnahme an einer königlichen Gesandtschaft an 
den Kaiser von Marokko erschliesst ihm 1832 ein ganz 
neues Stoffgebiet in Nordafrika, das er nach dem Rück-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.