Full text: Marianne von Werefkin 1860-1938, Ottilie W. Roederstein 1859-1937, Hans Brühlmann 1878-1911

auch nahm die Akademie meine Bilder für ihre Sendungen. Ich bekam 
brillamte Kritiken und geriet in Verzweiflung. Mir war die realistische 
Welt ebenso fremd wie die romantische. Eigene Ziele schwebten mir vor. 
1896 starb mein Vater und ich zog nach München. Hier habe ich fünf 
Jahre lang keinen Pinsel angerührt. Dann ging ich für ein Jahr nach Frank- 
reich, fing alles von neuem an und in einigen Monaten hatte ich den Weg 
gefunden, den ich jetzt gehe. Während dieser Zeit bin ich auch über ganz 
Europa gereist. 
In München war ich Mitglied der neuen Sezession, des Sonderbundes, 
der internationalen Kunstgesellschaft, der neuen Künstlergesellschaft Mün- 
chen, des Sturms in Berlin und des Blauen Reiters. Ich habe ausgestellt in 
Schweden, Holland, Deutschland, Rußland, Oesterreich und in der 
Schweiz. In den Kriegsjahren ging ich nach der Schweiz, wohnte 1914 bis 
1917 in Saint-Prex, 1917 bis 1918 in Zürich und nun für immer in Ascona. 
1926 habe ich eine große Reise nach Italien gemacht und 1928 durch die 
Schweiz. 
Ich hatte unzählige Kritiken in italienischen, deutschen, holländischen, 
schwedischen und schweizerischen Zeitungen. Ich habe nie etwas ein- 
geschrieben, keine Kataloge geführt, keine Kritiken gesammelt. Ver- 
schenkt habe ich in meinem Leben an 500 Bilder, große und kleine, sehr 
viel an einfache Leute.» 
Am Ende eines langen reichen Lebens möge ein Urteil von Repin aus 
ihrer frühen Jugend wiedergegeben werden: 
«Sie stehen schon längst auf einem eigenen Wege. Man wird sich noch 
vor Ihnen verbeugen.» 
F. Stöckli 
— 5 —
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.