stellung der Zürcher Kunstgesellschaft, bald auch an 
Ausstellungen in der ganzen Schweiz und im Ausland. 
Gemälde besitzen die Schweizerische Eidgenossenschaft, 
die Sezessionsgalerie in München, die Museen in Basel, 
Essen-Ruhr, Genf, Schaffhausen, Zürich. 
EUGEN ZELLER. 1889 als Stadtbürger in Zürich ge- 
boren, besuchte 1905—1907 die Zürcher Kunstgewerbe- 
schule und bildete sich 1909—1914 an der Eidgenössischen 
Technischen Hochschule in Zürich als Architekturzeichner 
aus. Besorgte in diesen Jahren die architektonische Auf- 
nahme des Freulerpalastes in Glarus, des Schlosses Hall- 
wyl und zahlreicher Bauten für die Bände Glarus, Zug, 
Zürich II des Bürgerhaus-Werks des Schweizerischen In- 
genieur- und Architekten-Vereins. Seit 1915 frei künstle- 
risch als Zeichner und Maler tätig, mit Studienaufenthalten 
in Amden bei Otto Meyer, 1916/17 in Valangin, 1921 in 
Paris, 1922 Berlin, 1924 Südfrankreich, 1925 Italien. 
1918—1926 in Hirzel ansässig, seit 1926 in Feldmeilen. 
Eugen Zeller beschickt seit 1915 die Ausstellungen 
des Zürcher Kunsthauses, seit 1917 regelmäßig auch die 
großen schweizerischen, sowie ausländische Ausstellungen, 
mit Gemälden und Zeichnungen. In Lithographie sind 
von ihm Einzelblätter und die Mappe «Zürich» des 
Graphischen Kabinett, Jahresgaben verschiedener künst- 
lerischer Vereinigungen, ein Gedenkblatt auf die Wieder- 
herstellung der Hohlen Gasse und eine von der Re- 
gierung des Kantons Zürich herausgegebene Kunstmappe 
vorhanden. Gemälde und graphische Arbeiten besitzen 
die Schweizerische Eidgenossenschaft, Kanton und Stadt 
Zürich, die Graphische Sammlung der Eidgenössischen 
Technischen Hochschule, die Museen von Zürich und 
Winterthur. 
14
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.