Seitdem, 1909, der italienische Dichter F. T. Marinetti in dem Gedichtbuch 
«Les Mots en Liberte Futuristes» gegen die — wie er es nannte -— «typographische 
Harmonie der Buchseite» als erster losgezogen war, hat jede folgende Bewegung 
das ihre dazu beigetragen, die Starrheit des Buches zu lockern. 
Le Corbusier oder Ozenfant gehen nicht von der Typographie des Buches 
aus. Sie interessiert die Raumordnung und das graphische Bild. 
Wie Le Corbusier darauf ausging, den Grundriß der Häuser beweglich 
zu machen und Luft in die Häuser zu bringen, so zersägt er auch im innern Auf- 
bau den steifen Rahmen des üblichen Buches. Ohne monumental zu werden, 
arbeitet er in freier Weise mit der Verteilung von Weiß und Schwarz auf einer 
Druckseite. Dazu kommt, was er von den Collagen des Kubismus gelernt hat: 
die Lebhaftigkeit im Wechsel der Struktur. Das heißt: ein Herbeiziehen von 
Handskizzen, Zeitungsausschnitten, Photos, Katalogseiten als Mittel Gedanken 
sinnlich vorzuführen. 
Architektur 
Reinigung, das ist nicht nur das Losungswort der Puristen. Reinigung von 
Begriffen, die zu falschen Fassaden geworden waren und zur Weltflucht geführt 
hatten, das verlangten alle fruchtbaren Bewegungen jener Zeit. 
Auch die Architektur verlangte Reinigung, und sie wählte dazu den ehr- 
lichsten Weg: Reinen Zweck, reine Funktion! Kein noch so scharfes und schein- 
bar beschränktes Wort, ist zurückzunehmen, das in jenem Sinn geäußert wurde. 
Man kann Läuterungen nicht mit Aesthetik beginnen. 
Aber das Leben der neuen Architektur wäre von kurzer Dauer, wenn sie aus- 
schließlich zweckbedingt wäre, und so nur vom Common sense aus erreichbar. 
Der Maler Jeanneret existiert, ehe der Architekt Le Corbusier seine 
Form findet. Das ist nicht zufällig und nicht ein Einzelfall. Seit Leonardo 
die Raumformen der Renaissancekirchen auf einem Blatt skizzierte, ehe sie 
Realität wurden, läßt sich dieser Vorgang immer wieder bis heute nachweisen. 
Gerade bei der neuen Architektur kann man es bis in alle Einzelheiten fest- 
legen, daß sie ihre einheitliche“ Sprache erst gefunden hat, nachdem die neue 
Malerei entstanden war: Wer zur heutigen‘ Malerei kein inneres Verhältnis 
gewinnen kann, der hat im Grunde auch für Architektur kein Verhältnis! 
10 
U
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.