„Tout art qui cesse d’&tre 
de son &poque meurt“, 
Osenfant et Jeanneret 1918 
Die Ausstellung Le Corbusier gehört zu jenen Veranstaltungen des Zürcher 
Kunsthauses, die uns mit der Kunst bekannt machen, die seit dem Kubismus 
entstanden ist. Es sind aufzuzählen: 
1925 Internationale Ausstellung: Der abstrakten Kunst wurde innerhalb 
ihres Rahmens eine verhältnismäßig große Vertretung zugebilligt, 
gleich wie in der Ausstellung «Plastik» von 1931. 
1929 «Abstrakte und surrealistische Malerei und Plastik.» 
1932 Die große Picasso-Ausstellung. 
1933 Fernand Leger und Juan Gris. 
1934 Schau plastischer und malerischer Werke von Arp, Juan Miro, Max 
Ernst, ete. 
1936 «Zeitprobleme in der Schweizer Malerei und Plastik.» Dabei wurde 
zum erstenmal ein Ueberblick über die bis dahin verstreut liegenden 
Kräfte geschaffen, die in der Schweiz auf diesem Gebiete tätig sind. 
Diese Ausstellung weist jedoch eine Besonderheit auf: der Maler 
Le Corbusier gewährt zum ersten m al wirklichen Einblick in die Pro- 
duktion der letzten fünfzehn Jahre. 
Einzelne Proben wurden in letzter Zeit in einer New Yorker Galerie, sowie 
im «Museum of Modern Art» in New York (1936) gezeigt, das auch ein Bild 
Le Corbusiers besitzt, und wir gaben anläßlich der Ausstellung «Zeitprobleme 
in der Schweizer Malerei (1936)» einigen Bildern der neuen Periode den ihnen 
gebührenden Platz. 
Noch kein Auge hat bis jetzt die Bilder im Zusammenhang betrachten 
können. Nur im Atelier des Malers reihte sich Werk an Werk. Ungesehen und 
ungekannt. Sogar die Rahmen erhielten sie erst aus Anlaß dieser Ausstellung 
einheitlich angemessen. 
Bilder, einzeln gesehen, vermitteln keine richtige Vorstellung. Nur durch 
Ueberblick erhalten wir ein faßbares Bild der Produktion. Neue Beziehungen 
5
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.