Full text: Zeichnungen französischer Meister von David zu Millet

gestorben am ı1. Januar 1837 in Paris, tritt 1786 in das Atelier 
von David ein, wird bald sein Lieblingsschüler. 1790 zieht die 
verwitwete Mutter mit der Familie wieder nach Rom. Er 
kehrt 1791 nach dem Tod der Mutter nach Paris zurück und 
heiratet deren junge Schwester. In großer Bedrängnis erhält 
er 1792 von David den Auftrag, den Körper des ermordeten 
Lepeletier de Saint-Fargeau in dem Bild von David zu malen; 
für die Verleger Didot zeichnet er Illustrationen zu Pracht- 
ausgaben von Vergil, Racine, Lafontaine; um ihm zu helfen, 
bestellt 1795 der von Davids Atelier her mit ihm befreundete 
Jean-Baptiste Isabey bei ihm eine Komposition „Belisar‘“ und 
sein eigenes Bildnis. Gerard malt ihn in ganzer Figur, wie er 
mit seinem Töchterchen aus dem Atelier im Louvre die Treppe 
herab kommt. Für Napoleon I. malt er 1810 aus der Schlacht 
bei Austerlitz den Moment, da der General Rapp dem Kaiser 
die Niederlage der russischen Garde meldet; für Louis XVII. 
der ihn zum Premier Peintre du Roi und zum Baron ernennt, 
den Einzug Heinrich IV. in Paris. 
Das Bildnis von Isabey eröffnet seine außerordentlich glän- 
zende Laufbahn als Porträtmaler. Er malt in der Zeit des Direk- 
toriums und des Konsulates Herren und Damen der Gesell- 
schaft, bald die ganze Familie Bonaparte, wird Premier Peintre 
de l’Imperatrice und ist auch nach dem Sturz Napoleons von 
seiten der neuen Gesellschaft und des Hofes mit Bildnisauf- 
trägen überhäuft, die er schließlich nur in einem Atelier mit 
Gehilfen bewältigen kann. Zu 84 der wichtigsten Bildnisse, 
mit Einschluß der Frühzeit von 1795 an, sind im Museum in 
Versailles eigenhändige Skizzen erhalten. 
Literatur: Ch. Blanc Histoire des Peintres de toutes les Ecoles, 
Ecole Francaise III, Paris 1863, 24 S.; Zusammenfassung und Biblio- 
graphie H. Vollmer Allg. Lexikon der bildenden Künstler XIII, 
Leipzig 1920. 
Guiffrey et Marcel Inventaire general des dessins du Musee du Louvre 
et du Mus&e de Versailles, Ecole frangaise V, Paris 1910, beschreiben 
mit den Nummern 4131—4155 25 Bildnisse, Einzelfiguren und 
Kompositionen des Meisters, davon 16 mit Reproduktionen. 
60
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.