Full text: Zeichnungen französischer Meister von David zu Millet

Heim, geboren am 16. Januar 1787 in Belfort, gestorben in 
Paris am 30. September 1865, ist der Sohn eines Dekorations- 
malers, 1788 in Straßburg, von 1803 an in Paris. Gewinnt 1807 
den Rompreis mit dem Bild „Theseus bezwingt den Mino- 
taurus‘“, kopiert in Rom Gruppen aus dem Jüngsten Gericht 
von Michelangelo. Nach dem Sturz Napoleons und der Rück- 
kehr der Bourbonen wird er in Paris Hofmaler und erhält 
Aufträge für Kompositionen von Themen aus dem Altertum, 
dem Heiligenleben und der Geschichte der französischen Dy- 
nastie. Sein großes Jahr wird 1827 mit der Ausstellung des 
Staatsbildes „Charles X. verteilt die Auszeichnungen des Salon 
von 1824 an die Künstler‘, mit dem Grand Salon des Louvre 
als Schauplatz und den prämiierten Bildern an dessen Wänden; 
es trägt ihm den "Titel eines „David der Restauration“ ein. 
Die Ausführung des Auftrages zu drei ähnlichen Komposi- 
tionen, mit je einer Tagung der verschiedenen Abteilungen 
des Institut, wird durch die Julirevolution vereitelt. Dafür 
malt er 1833 den Empfang der ersten Akademiker durch den 
Kardinal Richelieu, und 1834 in ähnlicher Auffassung den 
Empfang der Deputierten zur Überreichung der Krone, durch 
Louis Philippe. Historische Massenszenen und religiöse Bilder 
mißlingen ihm, hingegen finden seine Studien zum Bild der 
„Preisverteilung‘“ großen Anklang auf der Weltausstellung 
von 1855. Dies veranlaßt ihn 1856/59 zur Anhandnahme einer 
letzten Folge von Akademiker-Bildnissen. 
Literatur: Zusammenfassung und Bibliographie H. Vollmer Allg. 
Lexikon der bildenden Künstler XVI, Leipzig 192°. 
Guiffrey et Marcel Inventaire general des Dessins du Musee du Louvre 
et du Musge de Versailles VI, Ecole francaise, Paris 1911, teprodu- 
zieren 51 und beschreiben 156 Bildniszeichnungen, davon 48 mit 
den Nrn. 4652—4699 von 1925/26 zur „„Preisverteilung‘“ z8 von 
1828/29 für die nicht zur Ausführung gelangten Kompositionen 
„Academie francaise‘“, Nr. 4700—4712 „Academie des Beaux-Arts““ 
Nr. 4713—4730, „Academie des Inscriptions et Belles-Lettres‘““ 
Nr. 4731/22, „„Academie des Sciences“ Nr. 4733—4737, und 70 der 
letzten Reihe von 1858/59 Nr. 4738— 48 7. 
SG 4 
2
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.