jeweilen als Dekorationsmaler tätig, 1930 in Stuttgart, 
1931 in Zürich; daneben Studienreisen und -Aufent- 
halte in Italien, im Wallis, im Tessin, so 1933, 1934, 
1935 in Castel San Pietro bei Chiasso. Seit der Heirat 
mit der Stickerin Lissi Düsselin Zürich. Malt Land- 
schaften und Stilleben in Oel und Aquarell, zeichnet 
Plakate, bestimmt 1936 die Farben für die Fassaden- 
anstriche im Städtchen Nidau, beschickt Ausstellungen 
in Bern, Zürich, Basel seit 1931, erhält 1933 einen 
Preis beim Wettbewerb für die künstlerische Ausschmük- 
kung der Walchegebäude in Zürich. 
WALTER GESSNER. Geboren am 23. Mai 1900 in 
Aarau. Bildete sich an der Ecole des Beaux-Arts in Genf 
1919/20 und der Kunstgewerbeschule Basel 1921/22 und 
am Vorbild von Paul Bodmer und Otto Meyer-Amden. 
Studienreisen und „Aufenthalte 1922 München, 1923 Süd- 
frankreich, 1923 Frankfurt, 1930 Paris, 1933 Pisa. Seit 
1933 in Zürich, 1937 in Feldmeilen. An Ausstellungen 
vertreten mit Figuren, Landschaften, Bildnissen seit 1929. 
Werke in Aargauer und Zürcher Privatsammlungen und 
im Kunstmuseum Aarau, 
THEO GLINZ. Am 6. September 1890 in Lenzburg 
geboren als Sohn eines Zeichenlehrers. Wandte sich 
nach vierjähriger Vorbildung an der Kunst- und Ge- 
werbeschule in St. Gallen während eines ersten Auf- 
enthaltes in Paris der freien Kunst zu und studierte 
1911—1913 in München bei Franz von Stuck und Carl 
Becker-Gundahl. 1913/14 wieder in Paris, 1914 in Florenz 
und Siena, im Sommer 1915 in Anticoli-Corrado, 1915 
bis 1919 in St. Gallen, dann am Rorschacherberg, seit 
1927 in Horn am Bodensee. Studienaufenthalte auch 
im Tessin, in Italien, Korsika, England. An Ausstellun- 
gen vertreten seit 1913 mit Stilleben und Landschaften, 
15
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.