Full text: Les maîtres populaires de la réalité

bert ist Holzschnitzer und gelegentlicher Bilderrestau- 
rator. Der Sohn zeichnet seit früher Jugend, er durch- 
läuft in Paris die Volksschule und Fortbildungskurse 
und tritt siebzehnjährig in den Postdienst, zwanzigjährig 
in den Militärdienst. Er ist vorerst an der Front Artillerist, 
dann, ähnlich wie Bauchant, Zeichner beim Generalstab. 
Nach dem Krieg reist er in Belgien, Deutschland, Oester- 
reich, besucht Museen und wird ergriffen von rückhalt- 
loser Bewunderung für den Delfter Vermeer. 1919 stellt 
er im Salon der Unabhängigen aus, wird 1920 dort vom 
Maler Gromaire entdeckt und bald auch von der Kritik 
als weiterer und andersartiger Maler der Pariser Stadt- 
landschaft nach und neben Utrillo und Vivin auf den 
Schild gehoben. 
Somain, wo Jean Eve im Jahr 1900 geboren wird, 
ist ein Kohlenstapelplatz im französischen Norden, halb- 
wegs zwischen Douai und Valenciennes. Im Krieg dient 
er in Syrien, ist nachher Industriezeichner, Buchhalter 
in einer Gießerei, Automechaniker in einem Pariser Vor- 
ort. Wenn er schon fünfzehnjährig ohne tiefere Absicht 
mit Farben hantiert hat, so wird er jetzt durch die 
Pariser Courbet-Ausstellung von 1924 zum Maler erweckt. 
Er gibt die Berufsarbeit auf, um im Tal der Seine, in 
der Umgebung von Mantes, Landschaften zu malen und 
kehrt hierauf in seine Heimat zurück. Als Fabrikarbeiter 
in Douai verdient er für Frau und Kinder den Unter- 
halt und malt am Feierabend. Seit 1935 ist er, wie 
seiner Zeit Henri Rousseau, beim Pariser Stadtzoll, der 
Nachtdienst läßt ihm am Tag Zeit zum Malen. 
Von den beiden Schweizern ist Adolf Dietrich, 
geboren am 19. November 1877 in Berlingen am Unter- 
see, vorerst Heimarbeiter für eine Trikotfabrik, Taglöhner 
und Kleinbauer. Er zeichnet von jeher, nach 1900 be- 
ginnt er Landschaften, Tiere, Blumen, Früchte und 
15
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.