Full text: Schweizer Maler im Zeitalter des Klassizismus und der Romantik

FREDERIC FREGEVIZE 
1770—1849 
Schweiz. Künstlerlexikon I 1905 S. 480. Allg. Lexikon d. Bild. Künstler 
XIT 1916, S. 411. 
Geboren in Genf, dort Emailmaler, um 1810 in Berlin Professor 
für Oelmalerei und Mitglied der Akademie. Malt Landschaften 
in der Schweiz und in Schlesien. Seit 1829 wieder in Genf. 
16 Landschaft, Oel a. Lwd., bez.: F. Fregevize. 1820., 115/94 
Galerie Neupert A.-G., Zürich 
JOHANN HEINRICH FÜSSLI 
1741 —1825 
G. Meyer von Knonau in Schweiz. Künstlerlexikon I 1905 S. 520/21, II 
1908 S. 707, IV 1917, S. 165/66, 523; W. Wartmann in Allg. Lexikon d. Bild. 
Künstler XII 1916 S. 566/69; Ausführlicher Katalog der Ausstellung Johann 
Heinrich Füßli im Kunsthaus Zürich 18. Juli—15. September 1926; 
P. Ganz in Pages d’Art Genf August 1926; A. Federmann, Johann Heinrich 
Füßli Dichter und Maler, Zürich 1927. 
Als Sohn des Malers und Kunstschriftstellers Johann Caspar 
Füßli, 1706—1782, genießt er in Zürich eine literarisch und 
künstlerisch angeregte Jugendzeit. Erst 1767 ermöglicht in 
England das günstige Urteil von Reynolds den Uebergang zur 
Laufbahn eines Malers. 1771 in Rom studiert er die Antike und 
Michelangelo und tritt in Beziehung zu Winckelmann und 
J. L. David. 1772 in Venedig, 1775 Neapel, 1778 über Zürich 
nach England zurück. Hier schafft er sich seine Stellung als 
Historienmaler mit Bilderfolgen zu Shakespeare, Boydellsche 
Shakespeare Gallery 1786/90, Woodmasons IMHlustrations of 
Shakespeare 1793/94, und Werken anderer Dichter, Macklins 
Poets Gallery 1787/96, Milton Gallery 1790/1800, Kompositionen 
zu Wielands Oberon, Homer, dem Nibelungenlied. Als Mitglied, 
seit 1790, Professor, seit 1799, Inspektor, seit 1804, der Royal 
Academy hält er stark besuchte Vorlesungen über Malerei bis 
ins Alter von 84 Jahren. Mit J. C. Lavater seit der Jugendzeit in 
— 9 —
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.