Full text: Schweizer Maler im Zeitalter des Klassizismus und der Romantik

Im Rahmen der Veranstaltungen der schweizerischen Städte 
zum 14. Internationalen Kunstgeschichtlichen Kongress hat 
das Zürcher Kunsthaus die Darstellung der schweizeri- 
schen Malerei in der Zeit von 1770/80 bis 1830/40 zuge- 
teilt erhalten. Die Schweiz zählt in den Jahrzehnten um 
die Jahrhundertwende eine Gruppe von Meistern, die 
zum mindesten für ihre Zeit das Mittelmaß örtlicher 
und gesellschaftlicher Befangenheit überschritten und 
europäische Geltung errungen haben, und hinter diesen 
steht eine zwar immer wieder etwas anders örtlich bestimm- 
te, aber in ihrer Bodenständigkeit gesunde Tradition, in 
welcher manche ehrlichen Talente sich die Hände reichen. 
Lebhafter und ausgedehnter als auf dem künstlerischen 
Gebiet war, namentlich im 18. Jahrhundert, im Nehmen 
und im Geben der Anteil der Schweiz an der geistig-litera- 
rischen Bewegung. Diese schuf erst die breitere Grundlage 
für Anregung und Austausch auch in der bildenden Kunst. 
Stärker als es für heute gilt, diente diese Malerei der Ver- 
mittlung von allgemein verbindlichen Ideen, Begriffen, Ge- 
danken. Die meisten Bilder der Zeit sind durch ihr literari- 
sches Thema oder eine vor-gefaßt bestimmte, z. B. he- 
— 1 —
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.