Full text: Japanische Holzschnitt-Triptychen der Utagawa-Schule

Kunıyoshı, Utagawa Ichıyüsaı Chooroö (1798-1861) 
Schüler von Toyokuni I (1768-1825) 
: Mongaku Shonin; — gez. Ichiyüsai Kuniyoshi gwa Herausgeber: 
Der heilige Priester Mongaku ? 
Das Bild in Hochformat zeigt den Priester Mongaku (1120—1199), der sich der schweren 
Buße unter dem Nachi-Wasserfall in der Provinz Kii unterzieht. Sein weltlicher Name 
war Endo Morito, Sohn des großen Kriegers Shigeto. Er war ein mutiger Mann mit starkem 
Herzen und ein erfahrener Krieger. Im achtzehnten Jahr ergriff ihn leidenschaftliche 
Liebe zu der schönen Gattin des Samurai Watanabe Wataru. Von seiner Liebe verfolgt, 
opferte diese, um die Verwicklung zu lösen, sich selbst, indem sie sich dem Schwert des 
MoritO darbot. Von Gewissensqualen gepeinigt, trat dieser in den geistlichen Stand und 
starb als heiliger Priester in der Verbannung. 
Oben im Bild schwebt auf Wolken der streng blickende Fudo-Myo-o (Arya Acala), eine 
Inkarnation von Maha-Vairocana, von Flammen der Reinigung umwallt. Unter ihm steht 
ebenfalls auf einer Wolke sein Page Kinkara und hält ein Büschel Lotosblumen. Unmittel- 
bar über dem Büßer schwebt ein zweiter Page Cetaka und blickt erzürnt auf ihn nieder. 
(136) 
Yoshitsune Ichidaiki Gojyo-no-Hashi; - gez. Ichiyüsai Herausgeber: 
Kuniyoshi gwa Yama- Ya 
Die Gojyo-Brücke, Aus dem Leben des Yoshitsune 
In der hellen Mondnacht des 17. Juni 1176 kämpften der junge Held Yoshitsune und der 
priesterliche, unmenschlich starke Krieger Benkei einen verzweifelten Kampf auf der 
Gojyo-Brücke von Kyoto. Yoshitsune war der jüngere Bruder von Minamoto-no- Yori- 
tomo, dem glorreichen Begründer der Shogun-Dynastie, und damals erst 16 Jahre alt. 
Benkei, sechsundzwanzigjährig, war der Sohn eines Samurai aus der Provinz Kii und 
wurde Jünger des Bischofs Bencho vom Seito-Tempel auf dem Hiyei-Berg, um später die 
Priesterschaft mit dem Kriegerstand zu vertauschen. Nach einem Streit beschlossen sie 
durch Kampf zu entscheiden, welcher des andern Vasall sein sollte. Bei aller Stärke 
wurde Benkei schließlich so mitgenommen, daß er die Waffen strecken mußte. Er war von 
da an der treueste und ergebenste Gefolgsmann von Yoshitsune, der eine überragende 
Figur in der Geschichte von Japan werden sollte. 
Das Bild zeigt den Ausgang des Kampfes auf der Brücke über dem Kamo-Fluß. (21) 
Herausgeber: 
3 Die Rache der 47 Ronin; — gez. Ichiyüsai Kuniyoshi gwa Yamakyü 
In der Morgenfrühe des 15. Dezember 1702 hielten die 47 Ronin ihren glanzvollen Einzug 
über die Ryogoku-Brücke, nachdem sie den Kira Yoshihide in der Nacht bei tiefem 
Schnee erfolgreich überfallen und enthauptet hatten, den bestgehaßten Feind ihres Herrn. 
Im Augenblick als sie die Brücke betraten, kam ihnen eine Sondergesandtschaft des 
Shogun entgegen, welche den Auftrag hatte, die Angelegenheit zu untersuchen. 
2
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.