Full text: Japanische Holzschnitt-Triptychen der Utagawa-Schule

Reichtum an Ayu-Fischen, einer Art Stint. Im Unterlauf heißt er Rokugö und fließt 
zwischen Tokyo und Yokohama. 
Das Bild zeigt rechts eine Frau in kostbarem Kimono; sie geht an einem Stock und hält 
eine Pfeife. Links hinter ihr kauert eine Frau und bindet sich eine Sandale. Ein ländlich 
gekleidetes Mädchen ist an einer hölzernen Tonne mit Wäsche beschäftigt. Eine Frau 
steigt mit geschürztem Kimono aus dem Wasser. Weiter hinten sind noch einmal zwei 
Frauen beim Wäschestampfen. Die Sonne trocknet die auf den Boden hingebreiteten 
Tücher. Das Bild gehört zu der Reihe „Sechs Tamagawa‘ (200) 
Kuniteru, Ichıyusaı (1829-1874) 
Schüler von Kuniyoshi 
Yedo Meisho Takanawa-no-Tsuki; — gez. Sadashige aratame 
Kuniteru gwa Herausgeber: 
Mondbetrachtung in Takanawa, einer klassischen 
Stätte in Yedo 
Mondschau bedeutete in der Feudalzeit eine jährlich wiederkehrende Feier zur Bewun- 
derung des hellen Herbstmondes, der aber ursprünglich nur die Neigung zur liebevollen 
Vertiefung in die Natur zu Grunde lag. Seit dem Mittelalter wurde diese Feier lange Zeit 
am Abend des 5. August und 13. September nach dem Mondkalender abgehalten. Allerlei 
Eßwaren wurden dabei dem Mond geweiht, und mit einem Fest im Mondschein war ein 
Dichter-Wettbewerb verbunden. 
Das Bild zeigt eine Mondschau von drei Frauen der Tokugawa-Zeit in Takanawa, dem 
Süd-Viertel von Yedo, das einen großartigen Blick auf die Yedo-Bucht gewährt. In 
einem luftigen Raum über der Bucht sind sie versunken in die Bewunderung des Voll- 
mondes, dem sie Reiskugeln, geweihten Reiswein und sieben Arten von Herbstblumen 
darbringen, um seiner himmlischen Natur ihre Verehrung zu bekunden. Eine Kette von 
Wildgänsen kreuzt den Vollmond. Über das Geländer ragen die Masten zahlreicher 
Dschunken. (16) 
Yoshimori 
Schüler von Kuniyoshi 
48 Nichiren Shönin Nami-Daimoku-no-Zu; — 
gez. Ichiyüsai Yoshimori gwa Herausgeber: 
Der Priester Nichiren und die Gebetsworte auf den Wellen Ai-To 
Der Priester Nichiren (1222—1282), der berühmte Gründer der Nichiren-Sekte, war einer 
der größten Männer Japans, wohl bewandert in der gesamten Lehre des Buddhismus, aber 
so schneidend in der Verurteilung anderer Sekten, daß er von diesen bitter gehaßt wurde. 
Durch die Feudalherren von Kamakura wurde er als verdächtig verfolgt und zuerst nach 
Ito in der Provinz Izu, dann nach der entlegenen Insel Sado verbannt. Trotzdem gelang 
es ihm, die mächtige Nichiren-Sekte aufzustellen, wie sie heute sich zeigt. 
Das Bild stellt ihn inmitten eines schrecklichen Sturmes in der Japan-See dar, auf der 
Fahrt nach seinem Verbannungsort Sado, im September des 8. Jahres von Bunei (1271) 
als Mann von fünfzig Jahren. Im schwer bedrängten Schiff ruft er inständig Buddha an, 
das tobende Meer zu beruhigen, während seine Begleiter vom Schrecken übermannt sind. 
Da erscheint vor ihm auf den Wellen plötzlich die heilige Gebetsformel „Namumyo 
Horengekyö“ oder „Nama Saddharma-pundarikaya Sutraya‘‘, die den Sturm augenblick- 
lich legi. (137) 
. 
1»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.