Full text: Niklaus Manuel Deutsch

dem entsprechenden Feld bei Kauw, der freilich auch schon nach 
einem zweimal übermalten Original gezeichnet hat. Kurzbeinig 
und großköpfig erscheinen hier die Manuelschen Gestalten und 
auch sonst grausam verzerrt im großen wie im kleinen. Doch 
mögen die Kopien dartun, daß Figuren wie der Achatius und die 
Barbara des Grandsonaltars und Gruppen wie die der Schlüssel- 
verleihung im Totentanz schon Platz gefunden hatten. Ein leicht 
geritztes Blättchen aus dem «Schreibbüchlein» leitet zum kriege- 
rischen Gewimmel der Ursulatafel. Zwei auf farbigem Grund un- 
tadelig durchgeführte Zeichnungen in die Nähe der Frauen des 
Salomobildes und zum Johannes der Zürcher Tafel. Wie Manuel 
seinen Faltenwurf studiert, zeigen die breiten Entwürfe zu fünf 
Törichten Jungfrauen. Noch einmal zwei Seiten aus dem Schreib- 
büchlein und einige als Holzschnittvorlagen zur Illustrierung eines 
Fastnachtspiels betrachtete Federzeichnungen zeugen für den 
nicht so sehr exklusiv aristokratischen als eher breit volkstümlich 
eingestellten Manuel und geben Hinweise auf die Herkunft ähn- 
licher Gestalten wie die der Zürcher Tafel, wie auch für deren 
Komposition das große Oxforder Blatt von Christus und der Ehe- 
brecherin mit der nicht leicht verständlichen Jahrzahl 1527. Bei 
den abschließenden sechs selbständigen Köpfen und Einzel- 
figuren ist vorerst eine Zusammenstellung des jugendlichen 
Johannesprofils aus dem Zürcher Bild mit dem Brustbild der 
jungen Frau sehr aufschlußreich, dann die Vertiefung in diese 
Meisterzeichnungen überhaupt, die mit der größeren Leichtig- 
keit und Straffheit der freien Stiftführung und unbeschwert von 
der Verpflichtung zu Anpassung und Einfügung’in die Vielheit des 
Bildes, formal sich neben die gemalten Apostelköpfe stellen und 
zeitlich wohl etwas über sie hinausgehen. 
34
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.