Full text: Niklaus Manuel Deutsch

Die letzten fünfzehn Jahre haben durch glückliche Ergebnisse 
der Forschung und Auffindung verschollener Werke die Kenntnis 
der schweizerischen Kunst des 15. und 16. Jahrhunderts in einem 
Maße gefördert wie selten eine Zeit seit den Jahren der Vorberei- 
tung und ersten Blüte des Schweizerischen Landesmuseums. 
Konrad Witz, die Berner und Zürcher Nelkenmeister, Hans Fries, 
Hans Leu, Hans Asper, Tobias Stimmer sind aus dem Bereich 
vorwiegend wissenschaftlichen Interesses und historisch-begriff- 
licher Geltung für weite Kreise der direkten Anschauung näher 
gerückt und faßbar geworden. Das Zürcher Kunsthaus hat diesen 
Verlauf von seinem Orte aus wenn nicht gefördert, so doch be- 
gleitet, mit der großen Ausstellung «Gemälde und Skulpturen 
1430—1530» von 1921 und den weniger umfangreichen Veranstal- 
tungen «Der Zürcher Nelkenmeister» von Anfang 1929 und « Tafel- 
bilder des 15. und 16. Jahrhunderts» von 1934, sowie mit der Ein- 
reihung einer Auswahl von schweizerischen und deutschen Altar- 
tafeln in seine Sammlung. 
Zur Einführung ihrer neuesten, mit der Gottfried Keller-Stiftung 
gemeinsamen Erwerbung und Beleuchtung der durch sie aufge- 
worfenen Fragen ist dank dem Entgegenkommen der Eidgenös- 
sischen Kommission der Gottfried Keller-Stiftung, des Kunst- 
museums Bern und der ihm übergeordneten Instanzen, und des 
größten schweizerischen Sammlers, nun eine Niklaus Manuel- 
Ausstellung möglich geworden, die eine nach Anlage und Maß 
mit den oben genannten Meistern schwer vergleichbare Persönlich- 
keit aufstrahlen läßt. Das Fernbleiben eines zweiten schweize- 
rischen Museums, von dem auch eine Gruppe gerade für diese 
Darbietung besonders erwünschter Zeichnungen nicht erhältlich 
wurde, hat als Notbehelf die sonst wenig empfehlenswerte Neben- 
einanderstellung von Reproduktionen und Originalen in größerem 
Umfang nahegelegt als vorgesehen war. 
3
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.