Full text: Niklaus Manuel Deutsch

Familiennamen Aleman führt er von nun an neben seinem eigenen 
Vornamen: Niklaus und dem väterlichen Manuel in der Form 
«Deutsch». 
1510 wird er, wie einst sein Großvater, Mitglied des Großen Rates, 
1512 Stubengenosse der Zunft zu Obergerbern. 1513 kommen 
amtliche Aufträge, wie sie in der Zeit allen zunftgerechten Meistern 
zufallen, von Hans Asper bis zum großen Holbein: Fahnenstangen 
bemalen, ein Pannerquartier mit den heiligen drei Königen, Brief- 
büchsen für Läufer mit dem Bernzeichen, Wappenschilde an die 
Fässer im Staatskeller. 1514 kauft er ein Haus an der Gerechtig- 
keitsgasse. 1515 datiert er eine der beiden Tafeln des «Lux- und 
Loyenaltar», im gleichen Jahr wird wohl auch der Totentanz‘ an 
der Kirchhofmauer der Dominikaner begonnen. 1516 geht er als 
Reisläufer nach Italien. Er gehört zu jenem Auszug aus Bern, 
Solothurn und Freiburg, der vorerst mit Genehmigung des Berner 
Rates im März nach Lausanne rückt, um dem französischen König 
in Mailand gegen den ebenfalls von schweizerischer Heeresmacht 
unterstützten Kaiser beizustehen, und den der Berner Rat auf das 
Verlangen der fünf Orte schon aus Lausanne wieder zurückruft, 
ohne doch den Zuzug aus dem Wallis und den Weitermarsch 
verhindern zu können. Am 24. März, am Ostermontag, ziehen sie 
in das bereits zur Übergabe an den Kaiser reife Mailand ein, in 
dem nun alles anders wird. Ihr Erscheinen verdirbt dem Kaiser 
das Konzept, er weicht nach dem Tirol zurück, und sein schlecht 
oder gar nicht bezahltes Heer fällt auseinander. 
Die Abfassung der Hinhalte- und Entschuldigungsbriefe, mit 
denen die «Hauptleute, Lütiner, Venner und gemeinen Knechte 
aus dem Bernerland und Gebiet» von Lausanne und Italien aus 
die unablässigen Mahnungen des Berner Rates zur Heimkehr be- 
antworten, und der Vorschläge an die fünförtigen Eidgenossen im 
kaiserlichen Heer vor Mailand, ist Sache des Niklaus Manuel. Im 
Berner Hauptquartier, das von Ende März bis nach Mitte April 
im herzoglichen Kastell von Mailand liegt, dient er als Feldschreiber. 
Für ihn wird die Stadt mit der Atmosphäre Lionardos, dem reich 
geschmückten herzoglichen Schloß, den Kirchen und Palästen, 
wie der ganze Feldzug künstlerisch ungleich fruchtbarer als mili- 
tärisch. Die Franzosen sind mit den Berner Helfern zufrieden und 
B
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.