von einer langen Reise nach dem Norden sich zurückgefunden hat 
und im weitern Lauf nach Süden auch die in ähnlich vielgewundenem 
Weg ihm zuströmende Loue aufnehmen wird. 
Am Ufer der Loue, mitten im Flecken Ornans, steht das Geburts- 
haus von Courbet, ein breiter Steinbau aus dem 18. Jahrhundert. Dem 
Vater gehört außer diesem Haus auch der eigentliche Familiensitz in 
Flagey, unweit von Ornans, ein weitläufiges Gutshaus inmitten hoher 
Pappeln, mit ausgedehntem Acker- und Wiesland, und große Wein- 
berge im Tal der Loue. 
Zwischen dem 10. Juni 1819 und dem 31. Dezember 1877 spannt 
sich das Leben des Meisters über 58 Jahre. Die ersten zwei Jahrzehnte, 
1820—1840, bedeuten Heimat, Elternhaus, Schule, erste Berührung 
mit der Kunst; das dritte, 1840—1850: Paris, Kampf in doppelter, 
äußerer und innerer Not, um Selbstbehauptung und -Befreiung; das 
vierte, 1850—1860, Kampf um Geltung und Lebensraum als Künstler 
und ersten Glanz des Ruhmes; das fünfte, 1860—1 870, bringt zum 
Ruhm auch Reichtum und Macht und reißt den Künstler in nicht nur 
politisches Getriebe, sondern unmittelbare, wilde Zeitgeschichte ; im 
letzten Jahrzehnt wird er vom Schicksal zermalmt, in fast völliger 
Umkehr zu den Anfängen in Armut und Plage, nur jetzt um so trost- 
loser, da alles, was er jetzt verliert, er nicht erst noch erstrebt, sondern 
wirklich errungen und besessen hat: Freunde, Ansehen, Reichtum, 
Schaffenskraft, Gesundheit, das Leben. 
Der Vater, schon 1816 mit 18 Jahren Ehemann, ist zwar Vorsteher 
der kleinen Gemeinde von Flagey, in der Verwaltung und Bewirt- 
schaftung seiner Güter scheint er sich aber nicht mit besonderem 
Glück betätigt zu haben. Die Mutter, verwandt mit dem Pariser 
Rechtsgelehrten Oudot, und vier Jahre älter als der Vater, sieht tapfer 
und arbeitsam im großen landwirtschaftlichen Betrieb zum Rechten, 
gebiert und erzieht die Kinder und findet am Abend Sammlung und 
Erholung in der Musik. Sie spielt die Flöte. Auf Gustave, den erst- 
gebornen, folgen noch vier Töchter, drei von ihnen überleben das 
Kindesalter, Zoe, geboren 1824, Zelie 1828, Juliette 1831. Courbet, 
ohne eigenen Hausstand, bleibt auf alle Zeiten der Sohn dieser Familie 
und den Seinen innig zugetan. Die Briefe, die er ihnen die Jahre 
1°
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.