1830 Hernani, 1831 Feuilles d’automne und Nötre Dame de Paris, 
1832 Le Roi s’amuse, 1835 Chants du crepuscule, 1838 Ruy Blas) 
sind wohl auch Funken in den Ehrgeiz des nun Zwanzigjährigen 
gesprungen. 
Nach Paris kommt Courbet im Herbst 1840, als Student der Rechte 
nach des Vaters Meinung, nach seiner eigeneri als Malstudent. Der 
Jüngling aus der Provinz sucht im Geräusch der Großstadt vorerst 
Halt bei Bekannten seiner Freunde in der Heimat, meist bescheidenen 
Leuten, und Unterkunft in dem engen alten Viertel am linken Seine- 
ufer, zwischen „Institut‘“ und Place Saint-Michel. Für ein kahles und 
kaltes Hotelzimmer an der Rue de Buci erbittet er sich aus Ornans 
Bettücher, Decke, Matratze, Strohsack. Zu Vetter Oudot, dem Pro- 
fessor an der Rechtsfakultät der Universität, sind die Beziehungen 
kühl, ein Bildnisauftrag des Professors geht nicht an Courbet; dieser 
ist wohl in seinen Augen der ungeratene Rechtsstudent und nicht der 
Künstler. Aber Ende Dezember 1842 siegt die Jugend auch hier. Oudot 
schreibt dem Vater über den Besuch „seines großen und kräftigen 
Burschen“, der mit der Brust voll Heimatluft aus Ornans eingetroffen 
sei und dem er nur wünsche, daß er sich durchsetze; wenn dem Ent- 
schlusse, nur auf seine Begabung sich zu verlassen, ohne Unterweisung 
und Lehrer, auch der Erfolg nicht ohne weiteres sicher stehe, so sei 
er gewiß mutig. 
Sogleich bezieht nun Courbet ein eigenes Atelier nahe der Place 
Saint-Michel, in der Rue de la Harpe, der ersten Seitengasse links zum 
(heutigen) Boulevard, eine bereits zu früherer Benutzung als Atelier 
und Musiksaal umgebaute Hauskapelle, hoch gewölbt und geräumig. 
Die väterliche Monatsrate reicht nur für die Miete und eine tägliche 
Mahlzeit. Courbet versichert, daß er glücklich ist, wenn er nur 
arbeiten könne. Nach einigen Jahren wechselt er in die Rue Haute- 
feuille, die erste Parallelstraße rechts des Boulevard. Wieder ist das 
Atelier eine chemalige Kapelle, die Einrichtung nicht mehr ganz so 
spartanisch wie an der Rue de la Harpe. In einer Ecke baumelt die 
Hängematte von Freund Promayet, Orchestergeiger, Sohn des Orga- 
nisten von Ornans, der bei Courbet wohnt und jeden Morgen auf 
dessen Geheiß im schaukelnden Bett sein Pensum üben muß. 
1A
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.