und Psyche“. In Salins ist er noch einmal, 1864, ein Vierteljahr lang 
Landschafter und Portraitmaler, dann gleich in Morteau am Saut du 
Doubs und in Pontarlier; 1865 verwöhnt von der großen Gesellschaft 
des Seebades in Trouville, 1866 gar als Gast des Grafen von Choiseul 
allein in dessen Chalet in Deauville Herr über Haus und Dienerschaft. 
Die beiden Sommer am Meer bringen überreiche Ernte. In Paris setzt 
sie sich rasch in Geld um. Im Frühjahr 1866 meldet die immer wach- 
same Presse, daß Courbet in kürzester Zeit für 123 000 Franken Bil- 
der verkauft habe. Er ist nun in den für Mode und Luxus tonangeben- 
den Kreisen Mode. Dabei schadet ihm keineswegs sein Ruf als Revo- 
Jutionär nicht nur im Reich der Kunst. 
Zu Beginn der 1860er Jahre sind die Beziehungen von Courbet 
zu Proudhon am engsten. Pierre-Joseph Proudhon ist noch einmal 
ein Landsmann von Courbet. In Besancon zehn Jahre vor ihm ge- 
boren, dort Hüterbube, Schankbursche, Angestellter in einer Druk- 
kerei, Mitarbeiter an einer katholischen Enzyklopädie, Verfasser einer 
Abhandlung über Sonntagsheiligung, erhält er 1840 das von der 
Akademie in Besancon ausgesetzte Stipendium für eine Preisschrift 
„Was ist das Eigentum?‘“. Er prägt darin das Wort „Eigentum ist 
Diebstahl“ und entwickelt das System eines nach heutigen Begriffen 
gemäßigten Kollektivismus. Proudhon kommt 1840 zum erstenmal, 
1847 endgültig nach Paris, schreibt eine „Solution du Probleme social“, 
gründet in den bewegten Jahren von 1848 bis 1850 vier sozialistische 
Zeitungen und wird Abgeordneter. Er gilt als scharfer Logiker, 
schwungvoller Publizist und nicht ganz konsequenter Doktrinär. Zu 
seiner Zeit beschäftigte er die Öffentlichkeit und beunruhigte die 
Regierung, seine Schriften füllen 33 Bände. die Briefe weitere 18. 
Über Courbet äußert er sich mit der kühlen Überlegenheit des Intel- 
lektuellen, dem Mensch und Leistung Objekte der Zergliederung 
und Einbeziehung in ein System sind. Schon früh erklärt er ihm, 
daß seine Bilder aus einer sozialen und ethischen Tendenz entspringen 
und er als sozialistischer Künstler schafft. 
Courbet ist beglückt in der Erwartung, daß die Anteilnahme des 
älteren und prominenten Mannes für sein Werk werben wird. Auf 
eine in London geplante Ausstellung soll eine gemeinsame Veröffent- 
lichung erscheinen, die seine Kunst mit der Philosophie und Proud- 
21
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.