Full text: Neue Schweizerische Wandmalerei

gearbeitete Kartons in Ausführungsgröße, die oft sehr Wesent- 
liches zum fertigen Werk, nie aber dieses selbst bedeuten. Die 
Bildersäle des Kunsthauses vermögen wohl eine eindrucksvolle 
und aufschlußreiche Ausstellung zur schweizerischen Wand» 
malerei zu fassen, nicht aber die Werke in ihrer Funktion und 
an dem Ort zu zeigen, für den allein sie geschaffen sind, und 
zu dem sie gehören wie er zu ihnen. So wurde die Ausstellung 
dreifach gegliedert — die Kunsthausräume — die Stadt Zürich 
— die Schweiz. 
Das Kunsthaus zeigt das Werden; wie die erste Vorstel- 
lung aus der örtlichen Disposition und dem Thema des Auftrages 
im Künstler sich bildet, wie er wählt und verwirft, eine Idee 
zeichnerisch und farbig in Skizzen prüft, in größeren Entwürfen 
wiegt und mißt, an dem Modell sich kontroliert, Naturstudien 
wieder in die Bildform einarbeitet, das Ganze aufbaut und im 
Karton entwickelt, nach dem das Bild ohne Aenderung in Fors 
mat und Komposition auf die Wand übertragen werden kann. 
Die Stadt besitzt, für den Ausstellungsgast mit wenigen 
Schritten vom Kunsthaus aus erreichbar, die ausgeführten Werke. 
Wenn Wandmalerei schon das Kleid der Architektur ist, so 
sehen wir, auch wenn seine Komposition und Farbe uns in der 
Ausstellung bekannt geworden ist, erst hier, wie das Kleid sitzt, 
wie es sich trägt. 
Zürcherische Wandmalerei ist ausserhalb der schweizerischen 
nicht denkbar. Wie mit den in der Stadt Zürich ihnen nahen 
Werken, stehen die in den Ausstellungssälen vereinigten Arbeiten 
auch mit den ausgeführten Werken in Basel, Bern, der Ost- und 
Westschweiz in Zusammenhang. Räumlich entrückt gehören diese 
doch geistig und künstlerisch zu ihnen und müssen dem Be- 
trachter der Ausstellung ebenfalls gegenwärtig sein. 
Die Darbietung der Ausstellung dient dieser dreigeteilten 
Einheit. 
9 — 
1;
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.