Full text: Neue Schweizerische Wandmalerei

1 
Das Wandbild kann auf der Wand, als einer passiven, für 
sich selbst und für das Bild bestehenden, zufällig begrenzten 
Fläche, herrschen, wie die Illustration auf dem Pergament» oder 
Papierblatt des Buches; oder dienen, als farbige Erhöhung der 
nach künstlerischen Gesetzen gegliederten und eigenkünstlerisch 
wirkenden Architektur. 
Innerhalb dieser Pendelschwingung liegt neben der funk: 
tionellen auch ein gutes Teil der formalen Spannweite der Wand- 
malerei; gleichzeitig für den Betrachter der stufenreiche Weg 
zwischen Lesen und Schauen. Die Erfüllung ist in der Mitte, 
wo das Wandbild als gutes Kleid eines gesunden Körpers nichts 
anderes betont und frei macht, als was in der formalen Ord: 
nung und im innern Zweck des Baues steckt, dem es verbun- 
den ist. Wie dicht diese Bekleidung sich über den Körper legt, 
als deckende Haut, feierliche Drapierung oder lockerer Schmuck, 
steht bei dem besonderen Anlaß und auch bei der Zeit, die die 
Aufgabe stellt. 
Nahe ans Grenzenlose, wie Menschentum und Menschheit, 
reicht die Wandmalerei zeitlich und geographisch; verschieden 
von dem viel jüngeren Tafelbild, das ebenso sehr die Blüte einer 
bestimmten Zivilisation'und äußerer Lebensformen, wie der Kultur 
als zeitlosen inneren Lebens ist. Im Morgenland und Abendland, 
beginnend schon in Zeiten, die um ein vielfaches jenseit des An- 
fangs unserer Zeitrechnung als wir mit unseren Tagen diesseit 
liegen, in Indien, Mesopotamien, Aegypten, in weiten Regionen 
auch der neuen Welt, in Griechenland, Italien und allen Teilen 
von Europa bedecken Bilder die Wände von Höhlen, Totenstädten, 
Tempeln, Palästen, Domen, Burgen, Kirchen, Kapellen, Ratsälen, 
Tortürmen, Bürgerhäusern.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.