OTTILIE W. ROEDERSTEIN 
aus Hofheim a/Ts. ist wieder einmal in unserem Kunst- 
haus zu Gast. Eine Fruchtlese dieses Sonnen-, ihres 
Jubiläumsjahres bringt sie uns ins spätherbstliche Zürich. 
Ist es überhaupt nötig, die draussen so Anerkannte 
und zum 75. Geburtstag so Gefeierte in ihrer Vater- 
stadt vorzustellen? Kaum und vielleicht doch. Ueber 
allem unaufhaltsam Strömenden der verschiedensten 
Kunstrichtungen entschwinden uns manchmal die bleiben- 
den, in sich ruhenden Gründe. O. W. R. scheint mir zu 
diesen zu gehören. 
Das Kunsthaus liegt für sie im Zentrum erinnerungs- 
reicher Beziehungen: Grossmünsterschulhaus, Pfyffer- 
Atelier, Künstlergütli und „Schneggli”. Jugendarbeit in 
eigenen hiesigen Werkstätten, konzentrierte Studien- 
jahre bei Gussow in Berlin, in der Malschule von 
Henner und Carolus Duran in Paris, weckende per- 
sönliche Berührungen mit zahlreichen Künstlern wie 
Stauffer-Bern, Koller, von Pidoll, dem intimsten Schüler 
Marges’, und Louise Breslau, vor allem aber immerwäh- 
rendes Sich-Versenken in die Grossen, Grössten — Hol- 
bein, Dürer, Grünewald und die Franzosen des 19. Jahr- 
hunderts — brachten in Wesen und Schaffen unserer 
Roederstein einen vollen Dreiklang zustande: Schweiz, 
Deutschland, Frankreich, 
Jm Jahre 1891 liess sich die Künstlerin mit ihrer 
Lebenskameradin, Dr. med. E. H. Winterhalter, in Frank- 
furt a/M. nieder, wo beide sich und andere wirkend 
A 
15
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.