Full text: Giovanni Giacometti - 1868 - 1933

Vergehen“. Aus der unmittelbaren Einwirkung der divi- 
$ ionistischen Alpenmalerei des Italieners und aus den 
durch Amiet und seine Freunde ihm vermittelten Errun- 
genschaften der französischen Nachimpressionisten und 
Pointillisten erblühten nach 1900 seine hellfarbigen 
Bilder, die anfänglich Arbeiten von Segantini einer- 
seits und von Amiet anderseits noch sehr nahe stehen, 
aber von der übernommenen Formel zu einer eigenen, 
neuen Form gelangen und stets tiefer als nur in artisti- 
schem Bemühen verwurzelt sind. Aus allen Landschaften 
und Figuren von Giacometti‘ spricht unverkennbar eine 
starke Anteilnahme am Stimmungsgehalt des Stoffes, 
der Wirkung schon des Gegenstandes, nicht erst und 
allein des Bildes, auf das Gemüt, 
Schon das entrückt ihn dem unmittelbaren Bereich von 
Amiet. Amiet ist aber nicht die einzige Gestalt, neben der 
Giacometti sich abhebt. Er steht während eines Jahr- 
zehntes von etwa 1903 bis 1914 in der vordersten Reihe 
der Träger jener jungen Schweizer Malerei, von der man 
eben zu glauben begann, sie könnte zu europäischer Gel- 
tung gelangen. Der fünfzehn Jahre ältere Hodler hatte 
seine grossen Schlachten schon vor 1900 geschlagen, mit 
der Nacht von 1890/91, den Enttäuschten und den Lebens- 
müden von 1892, dem Auserwählten 1894, der Eurhythmie 
1895, Marignano 1896/99 und dem Tell von 1898; nach 
1912 folgen Der Tag, Die Wahrheit, Der Bewunderte 
Jüngling, Der Auszug der Jenenser Studenten, 1912/13 
Die Einmütigkeit. Max Buri, auch im Malerjahr 1868 ge- 
boren, hatte 1904 Die Politiker des Basler Museums fertig- 
gestellt, 1905 die Berner Bauern beim Waadtländer, „Nach 
dem Begräbnis‘, 1906 Die Tanzmusikanten, und brachte 
1912 Die schwarzen Figuren der „Politischen Unterhal- 
tung“, 1913 Das tapfere Schneiderlein; der acht Jahre 
BO
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.