Full text: Giovanni Giacometti - 1868 - 1933

jüngere Vallet 1908 die Walliser Bauern und die Frau 
auf dem Balkon, 1910 den Taufgang im Wallis. 
Neben derartigen Werken hält Giacometti sich ebenso 
selbständig wie neben der gleichzeitigen Amietschen 
Reihe, von 1902 bis 1912, der Hoffnung, der Sonnenflecken, 
der gelben Mädchen, der grossen Obsternte und der 
sprühenden Gärten. Eifrig bemühen sich in diesen Jahren 
das Zürcher Künstlerhaus und die Zürcher Sammler um 
seine Bilder. Es kommt vor, dass er nach 1903 schon wieder 
1906, 1907 und 1908 Kollektionen von 10 und mehr Wer- 
ken zeigt und stets zum grösseren Teil verkauft. 1913 
besitzt einzig die Sammlung Kisling von ihm 19 Arbeiten, 
das Zürcher Kunsthaus, als Ergebnis eines Auftrags, die 
grosse Komposition der „Lampe.“ 
Die letzte umfangreiche Ausstellung, 82 Nummern, 
findet in Zürich 1912 statt. Aber jedes Jahr bringt auch 
weiterhin einige Bilder. Seit 1914 erscheinen auch Holz- 
schnitte. Illustrationen in farbiger Lithographie hatte Gia- 
cometti um 1900 und 1906 für die Engadiner Märchen 
von Gian Bundi und den Band „Vacances d’Artistes‘‘ von 
D. Baud-Bovy gezeichnet, vor 1900 sich als Selbstverleger 
von Ansichtskarten mit Motiven aus dem Engadin ver- 
sucht, nach 1920 illustrierte er die Fibel für die Bündner 
Primarschulen, den Almanacco dei Grigioni und ein Bänd- 
chen Engadiner Legenden. Die grossen Ausstellungen 
von Basel 1920 und 1930 und Bern 1920 bringen fast nur spä- 
tere Arbeiten, die sich stärker von seinen eigenen frühen 
Bildern als von denen mancher inzwischen auch erwachter 
junger Schweizer Maler unterscheiden. Was ihm auch 
jetzt als eigen bleibt, sind die frischen Farben und die 
Ungezwungenheit der Improvisation und Komposition. 
Seit seiner Heirat um 1900 lebt er in einer Art von glück- 
licher Bescheidenheit, gesunde Kinder begleiten ihn auf 
6
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.