Full text: Corot - 1796 - 1875

mer der eigenhändigen Arbeiten von Corot eine kleine, genaue 
Federskizze, er sammelt die Corot-Literatur, vor allem auch 
die Notizen über die Werke und den Meister in den Tages- 
zeitungen. Zu jeder Nummer des OQeuvre-Kataloges hat er ausser 
den Angaben über Grösse, Signierung, die Zeit und etwaige 
besondere Umstände der Entstehung, eine zuverlässige Abbil- 
dung in Photographie oder Zeichnung, dazu gibt er Faksimile- 
reproduktionen von Signaturen, eine Sammlung von gegen 300 
Autogrammen von 1825—1875, eine Ikonographie von 122 Num- 
mern. Er verfügt, wie über die persönlichen Aufzeichnungen 
von Corot, über dessen Briefe und die seiner Freunde an ihn, 
soweit sie noch sich beibringen lassen, und für die letzten 
Jahre über sorgfältig geführte Tagebücher zu seinem fast täg- 
lichen Beisammensein mit dem Meister. Daneben stellt er die 
Aufzeichnungen von andern Persönlichkeiten aus dessen Um- 
gebung. 
Erste Quelle ist ihm Corot selbst, in seinen Gesprä- 
chen bei der örtlichen und zeitlichen Bestimmung der Bilder 
und Zeichnungen, den Aeusserungen über Lebensweise und 
Lebensgeschichte in den Jahrzehnten vor 1870 und über seine 
menschlichen und künstlerischen Grundsätze. So erklären denn 
die Verfasser, dass der erste Mitarbeiter am Werk Corot und 
das Buch zum wesentlichen Teil die Autobiographie des 
Meisters sei. 
IT 
Der von den Pariser Damen hoch geschätzte Modeladen 
der Madame Corot, in dem der Gatte die Bücher führt, nahm 
19
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.