Full text: Corot - 1796 - 1875

Mandoline, die Leserinnen, Griechinnen und Odalisken, 
Musen, Zigeunerinnen mit Krug oder Tamburin, auch einige 
nackte Göttinnen und Nymphen. Es sind Verklärungen von 
banalen und verbrauchten Berufsmodellen, die Corot in 
seinem Atelier sich bewegen, plaudern und trällern lässt — 
„je ne suis pas de ces specialistes qui font le morceau, mon 
but c’est d’exprimer la vie“ — während er an der Leinwand 
arbeitet und seine Vorstellung mit ihrem Bild bekleidet. Corot 
hatte mit diesen Gestalten wenig Glück beim Publikum und 
der Kritik, auch seine Künstlerfreunde fanden sie befremdend 
ungeschickt. Nur Hippolyte Flandrin merkte: „Dieser verflixte 
Kerl steckt in seine Figuren etwas, das allen Spezialisten fehlt“. 
VI 
Es gibt im Leben und Werk von Corot auch ein Kapitel 
Schweiz. Eigentlich sollte es seinen festen Grund und Halt 
besitzen in der Gestalt der Mutter. Marie-Francoise Oberson, 
Tochter von Claude Oberson, marchand de vin in Versailles, 
und der Marie-Julie Scerre, die mit Heiratsvertrag vom 5. Mai 
1793 dem Louis-Jacques Corot, citoyen de Paris, Sohn des 
Perrückenmachers Claude Corot in Paris, sich verbindet, wird, 
wo von ihr gesprochen wird, immer als Schweizerin bezeich- 
net. Ueber Versailles zurück scheint aber keiner der Bio- 
graphen des berühmten Sohnes ihrer Herkunft nachgegangen 
zu sein. Gelegentlich flattert eine Bemerkung auf, die Mutter 
des grossen Künstlers sei Waadtländerin gewesen; dann wie- 
der heisst es vorsichtiger nur, ihre früh verstorbenen Eltern 
seien aus der Schweiz gekommen. 
23
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.