Full text: Corot - 1796 - 1875

VI 
Gegenüber dem fast unfassbaren Reichtum des Gesamt- 
werkes von Corot bedeuten die im Zürcher Kunsthaus jetzt 
vereinigten Bilder nur eine bescheidene Kostprobe, wenn auch 
seit 1875 und 1895 eine ähnlich umfangreiche Ausstellung selbst 
in Frankreich noch nicht wieder stattgefunden hat. Für den 
Umfang nach der Zahl bestimmte der in Zürich verfügbare 
Raum das Mass. Die Auswahl nach Inhalt und Art der Bilder 
ist Vorsatz. Vermieden wurden die grossen „Salons“, die Bild- 
nisse, die Andachtsbilder und die Dekorationen, die aus gewis- 
sen Sammlungen wohlbekannten und in Reproduktionen weit 
verbreiteten spätern „Stimmungslandschaften“ und Nymphen- 
reigen, die Graphik in grösserem Umfang; gesucht die früheren 
Landschaften aus Italien und Frankreich, Figuren und die 
Arbeiten der letzten, grossen Reife. Die einzelnen Bilder fügen 
mit den Angaben des Kataloges sich leicht in das in früheren 
Abschnitten dieser Einführung umrissene chronologische Ge- 
rüst und mit der besondern Art ihrer Erscheinung in den für 
die Betrachtung aus bestimmtem Abstand nie stockenden, 
geschmeidigen Ablauf von Wandlung und Ausbildung der 
Corot’schen Form. 
Die Gesinnung bleibt gleich. Grund-Sätze, die er schon 
nach der Ankunft in Italien und immer wieder in Paris zur 
eigenen Bestätigung vor sich und als Schild gegen den Ansturm 
von aussen in neuen, dichteren Fassungen zu formulieren sich 
bemüht, leiten ihn sein Leben lang, so lang er eben schafft: 
“Ce qu'il y a ä voir en peinture, oü plutöt ce que je cherche, 
C’est la forme, l’ensemble, la valeur des tons. La couleur, pour 
moi, vient apres. — I faut interpreter la nature avec naivet& 
30
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.