Full text: Gedächtnisausstellung Otto Meyer

Herbst 1913 wohnte er während einiger Wochen bei 
Eugen Zeller in Zürich. 
Sein Wirken an der Zürcher Kunstgewerbeschule, 1928 
begonnen und rasch mit Ernst und Eifer erweitert und 
vertieft, wurde bald durch Krankheit gehemmt und im 
Herbst 1932 abgebrochen. In der Pflege von Hermann 
Huber verbrachte er seine letzten Wochen, im Kranken- 
haus die letzten Tage, bis am Abend des 15. Januar 1933. 
Dies ist der Rahmen. 
Den Zugang zu seinem Werk hat Otto Meyer den 
Fernerstehenden und der Oeffentlichkeit nicht erleichtert. 
Das herkömmliche Mittel der Ausstellung zur Fühlung- 
nahme mit der Aussenwelt benutzte er selten und spärlich. 
Zürich und Bern und das Ausland sahen gelegentlich 
Arbeiten von ihm, 1932 noch einmal Frankfurt a. M. zu- 
sammen mit Werken von Baumeister und Schlemmer. Im 
Zürcher Kunsthaus stellte er von 1916 bis 1930 neunmal 
aus, im ganzen vierundsechzig Nummern, Die Arbeiten. 
wurden stets von seinen Freunden und einigen Sammlern 
mit grosser Freude aufgenommen, von einem weiteren 
Publikum mit Duldsamkeit, Befremden, Achtung, von der 
Presse mit stetig wachsender Aufmerksamkeit begrüsst. 
1924, bei Anlass einer kleinen Sonderausstellung im 
Zürcher Kunsthaus, finden die „unsagbare Feinheit der 
Zeichnungen von Knaben- und Mädchengestalten‘“ die 
„kostbaren, delikaten Farbensymphonien der reizvollsten, 
farbig geheimnisvollsten Kompositionen‘ lebhafte Aner- 
kennung, gegenüber einer Gruppe vom vollständigen 
äussern Umriss eher abstrahierender Zeichnungen ertönt 
die Frage, ob nicht ein Esoterischer des Meyer-Kreises 
das Wort zur Erklärung nehmen könnte. Einige Jahre 
darauf wird von ihm höchstens noch mit leiser Einschrän- 
kung gesagt, dass er sich allzusehr im Träumerischen 
verliere; und in der letzten Zeit ist es allgemeines Urteil, 
dass von seinen stillen und ruhigen Arbeiten eine merk- 
würdig aufrüttelnde Wirkung ausgehe. 
— 5 —
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.