Full text: Ausstellung Pierre Bonnard, Edouard Vuillard

— 
14 
die Figuren in fast mathematischer Symetrie, das Elternpaar 
zu äußerst rechts und links ganz vorn im Bild, ein junges Paar 
vereint auf dem Sopha in der Mitte der Rückwand, eine große 
Stehlampe stört die Ordnung mit einseitigem starkem Schein 
von der Seite der Mutter her. Herr H, am Radio wird von 
einer Deckenlampe erhellt, die aber ihren Glanz vorerst den 
obern Goldrahmen der Bilderwand spendet, eine kleine Tisch* 
lampe führt ihr eigenes Dasein mit hellblau erleuchtetem Schirm, 
vor dem Fenster wallt ein goldener Vorhang, Teppiche, Blumen 
und farbige Möbelbezüge und umstrahlen zwei dunkel gekleidete 
Gestalten. 
Der stärkere städtisch=häusliche Sinn, auch eine unzweifei* 
haft stärker ausgeprägte geistige Konsequenz und Disziplin, 
stärkere Willensleitung, führen Vuillard eher als Bonnard auch 
zur Bildnismalerei. Er beginnt mit einem Selbstbildnis, und 
schon die frühen Kompositionen vereinigen Bildnisse, das «Dé* 
jeûner» zum Beispiel heißt eigentlich «M. Roussel, M me Vuillard, 
M me Roussel et Annette». Das blaue Brustbild der Madame H, 
gibt die Figur mit kaum angedeuteter Situation. Monsieur J. H. 
von 1905 hat vor sich ein goldgrün funkelndes Stilleben, im 
Rücken eine grüne Landschaft von Cézanne. Mutter und Kind 
von 1912 leben für das Bild und sind sich selbst genug, ohne 
Bedürfnis nach interessierter Anteilnahme von Freunden und 
Anverwandten. In manchen Innenbildern sitzen und stehen die 
Personen deutlich charakterisiert nach Gestalt und Antlitz, 
«Romain Coolus», der Mann im Besuchskleid vor dem Divan, 
auf dem in roten Kissen und roten Decken vor grün erleuchtetem 
Wandschirm ein Büschel grauer Frauenhaare vergraben ist, 
Hund und Teppiche am Boden im Schatten, das obere Drittel 
des Zimmers vom Lampenlicht hell überstrahlt, ist ein vollkommen 
ausgestattetes Bild, kein Bildnis mehr,- gleich wie die nähende alte 
Frau am Fenster mit dem Ausblick auf den Wintertag, Anders 
das Bildnis M. L., da ordnet sich ein prunkvolles Intérieur mit 
kostbaren Gemälden, Wandteppichen und Möbeln in edlen 
Hölzern und blitzenden Beschlägen der menschlichen Gestalt 
unter,- das Bildnis der schwarz gekleideten Madame K, mit
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.