Full text: Ausstellung Pierre Bonnard, Edouard Vuillard

violettem Überwurf im schwarzen Lehnstuhl, das als Ganzes 
den Zweiklang der dunkeln Brille im blassen Antlitz aufnimmt, 
und ins Große steigert,- und das fast überreiche, in Goldlicht, 
warmem weiß und allen Farben blühende Portrait Madame J, H. 
von 1924, In solchen Bildnissen, wo der Künstler das Modell 
in seinen eigenen vier Wänden, in seine eigene Atmosphäre 
eingehüllt, darstellt, hat dieses eigentlich nichts anderes zu tun 
als still zu sitzen, so wie es leibt und lebt. Anders stellt sich 
für ihn und das Modell die Aufgabe, wo Anpassung an fremde 
Räumlichkeit und Luft zu suchen ist. So werden die beiden an^ 
scheinend in der Wohnung des Künstlers in Paris gemalten Bild^ 
nisse eines schweizerischen Ehepaares etwas kühler, etwas mehr 
nur «Portrait» als Portrait und Bild in einem. 
Vuillard malt in seinen Bildern auch den Glanz der Farbe, 
er will ihn nicht bei Öl und Firnis für sie erborgen. Sie haben eine 
matte Oberflädie. Damit werden in ihrem reichen Geflecht auch 
die feinsten Töne, die überall zum Füllen und Tragen in großer 
Zahl dicht eingewoben sind, nicht überstrahlt, die Bilder leuchten. 
Seine Landschaften findet er in der milden Luft der Stadt 
Paris, vor seiner Türe, Er liebt die Pflanzen wie das Licht, 
die Häuser sind ihm von außen ebenso vertraut wie innen, 
ein Stüde Stadtgarten wird ihm zum lichtdurchströmten Raum 
unter dem Dach des Himmels, 
W. WARTMANN.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.