Full text: Ausstellung Salomon Gessner

3 
■ 
Als Salomon Geßner zum ersten Male eine seiner Schöpfungen 
drudcen ließ, geschah es unter dem Schutze doppelter Anonymität. 
Nicht bloß Unterzeichnete er wie die anderen Mitarbeiter des «Crito» 
seinen Beitrag nidht mit seinem Namen, sondern die Einleitung zu 
dem Gedichte, das später «Lied eines Schweizers an sein bewaffnetes 
Mädchen» betitelt wurde, versicherte, es sei in einer alten Handschrift 
gefunden und in die moderne Sprache nur übersetzt worden. Kühner 
trat schon «Die Nacht» an die Öffentlichkeit. Zwar nannte auch sie 
keinen Verfasser, aber schon die äußere Gestalt des kleinen Werkes 
bezeugte den Wert, den der Dichter ihm beimaß. Im nächsten Jahre 
<1754) ließ er ihm sein erstes Buch, den «Daphnis», folgen, und 
zwar als richtiges, buchhändlerisch vertriebenes Verlagswerk, das nun 
in weitere Kreise dringen konnte. Es ist denn auch das erste Geßner^ 
sehe Werk, das <zwei Jahre später) in Deutschland nachgedrudct und 
dort erstmals ins Französische übersetzt wurde. 
Den Ruhm Geßners haben aber erst die «Idyllen» <1756) und 
vollends «Der Tod Abels» begründet. Mit ihnen beginnt die Aus^ 
breitung der Geßnerschen Werke über die Welt und zwar hat der 
«Tod Abels» daran den größten Anteil. Er ist, auf 1760 vordatiert, 
erstmals Ende 1759 in der französischen Übersetzung von Michael 
Huber in Paris erschienen. In vierzehn Tagen war das Buch vergriffen, 
wurde 1760 zweimal wieder aufgelegt und im selben Jahre in 
Amsterdam nachgedruckt. 1761 folgte eine englische und eine auf 
der französischen Übersetzung Hubers beruhende holländische Über 
tragung. Eine dänische Übersetzung des «Daphnis» erschien 1763, 
eine solche von «Der Tod Abels» 1764. Um dieselbe Zeit ver 
öffentlichten auch schon schwedische Zeitschriften einzelne Idyllen. 
Das Jahr 1762 brachte Geßners «Gedichte», welche neben älteren 
Stüdcen wie «Die Nacht» Idyllen in dramatischer Form enthielten, 
und die erste Gesamtausgabe der «Schriften», die außer «Inkel und 
Yariko» alle seine Werke umfaßte. Sie ersetzen, häufig neu aufgelegt, 
3
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.