Full text: Ausstellung Salomon Gessner

40 
zum Erstaunen angebracht. Ein niederer Gesichtspunkt zeigt in der 
Ferne einige mit Waldung gekrönte Hügel, die sich in angenehmen 
Abwechslungen nähern. Ein Bach, der aus diesen Hügeln hervor* 
kömmt, macht einen kleinen Fall in ein bezauberndes Thal, wo sich 
das Wasser sammelt und ruhig wird. Oben, wo der Fall die Hügel 
theilet, beleben im Schatten weidendes Vieh, nebst zween Männern, 
die über einen kleinen Steg gehen, diese Parthie. In dem Thal, das 
das den mittleren Grund ausmacht, und wo das Hauptlicht ruhet, 
liegt ein angenehmer Wald von den schönsten Bäumen, durch welche 
das Licht mit allmählig sich verlierendem Schimmer bricht, und wo 
eine Heerde Schaafe theils weidet, theils im Schatten ruhet. Ein Schäfer 
mit seiner Flöte, nebst drey Mädchen in einer schönen Gruppe, sind 
in das Hauptlicht gesetzt. Der Vorgrund, welcher Weidenbäume ent* 
hält, die vor Alter beynahe verfallen, und mit Moos und Laub fast völlig 
überwachsen sind, ist voll wahrer Einfalt einer ungekünstelten Natur- 
Diese zwo Zeichnungen zeigen eine ungemein leichte Hand. Sie 
sind fast mit dem Pinsel ohne Feder getuscht,- nur in den nahen 
Bäumen und Gründen sind Umrisse mit vieler Überlegung gezogen. 
Diese Manier gibt ihnen ein ungemein sanftes Ansehn. Die erste 
dieser Zeichnungen ist völlig in dem Geschmack des Caspar Poussins, 
und die zwote in Claude Lorrains. — Man muss aber wissen, daß 
Geßner zu sehr original ist, als daß er durch Nachahmung groß seyn, 
und daß sein eigener Fand zu reich ist, als daß er von anderen Schön* 
heiten borgen sollte. Sein glückliches und durch unablässiges Studieren 
geübtes Gedächtnis bringt oft wider seinen Willen fremde Züge hin* 
ein, die er für seine eigene hält.» 
Die Beschreibung paßt Zug für Zug auf die zwei Zeichnungen, 
die in der Ausstellung als Nr. 708 und 709 sich finden. Im Werk 
von Geßner reihen sich von 1762 bis 1777 in Tusch lavierte Kom* 
Positionen, für Geßner selber und einem ihm so nahen Freund wie 
J. C. Füßli gewiß nicht weniger gehaltvoll und künstlerisch durch* 
dacht als diese beiden Blätter von 1767 und 1768. Der Aufsatz von Füßli 
beweist, daß solche Arbeiten so sehr gelesen als geschaut sein woll* 
ten, und wenn sie gut sein sollten, sie Größe in Gelassenheit und 
Fülle atmen mußten. Wir sehen in den spätem Bildern mehr und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.