Full text: Ausstellung Salomon Gessner

77 
Escher geb. Lavater, 1758. Die Dargestellten gehören Familien, 
mit denen Geßner befreundet ist, und ein persönlicher Bildnisauftrag 
an Wyrsch vielleicht im Jahr der Vermählung mit Judith Heidegger 
erscheint nicht unmöglich. 
In nahem Zusammenhang mit diesem Bild steht die Bleistift* 
Zeichnung Ausstellung Nr. 826, die augenscheinlich für das 1774 
datierte Schabkunstblatt des Elias Haid verwendet worden ist Aus 
stellung Nr. 846). Aus dem Umkreis der Füßlischen Malergeschichte 
stammt eine Gruppe von vignettenartigen Bildniszeichnungen nach 
einstweilen nicht nachgewiesenen Originalen, die alle vom jungen 
Schellenberg radiert, wohl auch von ihm entworfen worden sind <Aus* 
Stellung Nr. 823, 824, 825), Der Stich von Saint *Aubin beruft sich 
auf ein 1775 nach dem Leben gezeichnetes Profilbildnis von Dominique* 
Vivant Denon, der Geßner entschieden anders als Graff gesehen hat. 
Es wird zum Archetyp, der sich in immer weiteren und mattem 
Wellenkreisen über die Geßnerausgaben des außerdeutschen Sprach* 
gebietes ausbreitet, gleich wie auf deutschem Boden Geßners Er* 
scheinung vorwiegend mit den oft bis ins komische und peinliche 
verschliffenen Zügen der Bilder und Zeichnungen von Graff und ihrer 
Kopien beschworen wird.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.