Full text: James Ensor - Radierungen

‚ABO GRODOFR 
Kinsor, einziger Sohn eines Engländers und einer Bel- 
gierin, ın Ostende geboren und sein Leben lang dort ansässig, 
ist heute ein stiller Siebziger, mıt schneeweißem Haar und 
Bart, wie Bernhard Shaw. Das Zürcher Kunsthaus hat von 
ihm vor vier Jahren ein Bild gekauft, ein Stilleben aus den 
1880er Jahren in Scharlach, Schwarz und Perlmutter; vor 
einigen Monaten wieder einige schöne Radierungen und zwei 
neuere Ölbilder, eine kleine hell leuchtende Carnevalszene 
und ein Strand von Ostende in Perlmutter und Opal. So ist 
er keinem Zürcher unbekannt. 
Ensor ist Malerradierer, wie Rembrandt, wie Albert Welti. 
1886, da er die erste Platte druckt, steht hinter ıhm bereits 
ein Werk von über 120 Bildern. Er malt weiter während er 
radiert, und weiter, nachdem er das Radieren aufgegeben 
hat. Bis 1908 sind es 330 Gemälde und Hunderte von Zeich- 
nungen, die Zahl nimmt zu von Jahr zu Jahr bis nach 1920. 
Von den 132 Platten gehören 79 in den kurzen Zeıtraum von 
18386 bis 1889, und 1904 bricht die Reihe endgültig ab. Ensor 
radiert so lange als er etwas zu sagen hat, das in dieser beson- 
dern Art der zeichnerischen Darstellung zu sagen ihn reizt. 
Er beginnt mit großen Platten und voller Beherrschung des
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.