Full text: Ausstellung Schweizer Malerei

Schon vor Hodlers Tod begannen sich die Gewichte 
wieder zu verschieben. Neben das zeitweise über- 
wiegende Bern traten mit andersartiger Einstellung 
und Ausprägung westschweizerische Gruppen, Genf, 
Neuenburg, Waadtland, dann Basel, später Zürich, 
Bald im ganzen Land sich entfaltende Ausstellungen 
in öffentlichen Instituten und Kunsthandlungen, 
rasch aufblühende öffentliche und private Samm- 
lungen, eine mit unverbrauchter Empfänglichkeit 
mitgehende Presse und Öffentlichkeit gaben dem 
starken künstlerischen Leben festen Stand und be- 
flügelnde Resonanz. 
Der Weltkrieg ‚brachte der Bewegung erst recht 
neue Anregungen und mancherlei fremdländische 
und fremdgeistige Fermente. Die Schweiz war in 
jenen Jahren ja wohl Friedensinsel, aber keine Idylle. 
Wenn es damals noch eine in sich abgeschlossene 
national schweizerische Malerei gegeben hätte, so 
musste sie jetzt in allfälliger Selbstsicherheit ver- 
wirrt und differenzierter werden. Die seitherige Frie- 
denszeit hatte zu verarbeiten, was von den Kriegs- 
ländern her sich eingedrängt hatte und herüber- 
gebrandet war, und was die schweizerischen Künstler 
selber in den nun wieder offenen grossen Städten 
neu gewachsen fanden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.