Full text: Vorläufiges Verzeichnis

3 
er3/? SO!SO 200 
Die graphischen Originalverfahren 
haben während des 19. Jahrhunderts in Deutschland 
unter den Malern nur vereinzelte Anhänger gefunden. 
Menzel allein hat sich aller graphischen Techniken be- 
dient, Leibi hat eine kleine Zahl herrlicher Radierungen 
geschaffen. Ihnen gegenüber stand Klinger, dem die 
Radierung als Mittel literarischer Illustration willkom 
men war. Aber während die Mehrzahl der deutschen 
Maler des 19. Jahrhunderts die Technik der Radierung 
und des Steindrucks kaum kannte, gelangten diese beiden 
Verfahren nach der Jahrhundertwende zu allgemeiner 
Verbreitung, und es gab bald kaum mehr einen Künstler, 
der sich ihrer nicht wenigstens gelegentlich bedient 
hätte, so dass es wohl möglich ist, in einer Ausstellung 
moderner Graphik einen nahezu vollständigen Überblick 
über die verschiedenen Bestrebungen heutiger deutscher 
Kunst zu geben. 
Handelt es sich im wesentlichen um die Kunst der 
Lebenden, so schien es doch unvermeidlich, auch einige 
während des letzten Jahrzehntes verstorbene Meister 
in diese Darstellung einzubeziehen, wie Hans Thoma, 
dessen einfach klarer Strich ebenso seinen Steinzeich 
nungen wie seinen Radierungen einen besonderen 
Charakter verleiht, oder Kalchreuth, der eine Zeit lang 
mit Thoma zusammen in Karlsruhe wirkte und sich vor 
allem als Schilderet des Lebens der Landleute bewährte. 
Im Mittelpunkte der Ausstellung aber steht, wie es 
sich gebührt, der Nestor der deutschen Kunst, der heute 
82jährige Meister Max Liebermann, der gleich wie der 
Malerei so auch den graphischen Techniken in Deutsch 
land jenen entscheidenden Anstoss gegeben hat, der sie 
zu neuer Höhe und Verbreitung führen sollte. Lieber 
mann hat oft die gleichen Motive, die er in seinen 
Gemälden festhielt, in die Radierung übertragen. Er 
hat in den 90er Jahren Darstellungen aus dem Leben 
der holländischen Bauern mit tonigen Schatten radiert. 
Wie er seine Palette aufhellte, so wurde sein Schwarz- 
Wciss mit den Jahren lichter. Er hat in seinen späteren
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.